Bio-Tomaten wirklich besser?

Schon oft haben wir uns hier gemeinsam ja Gedanken über Bio-Produkte gemacht.
Ich kritisiere den bedenkenlosen Kauf von Bio-Produkten aus verschiedenen Gründen.
Einer davon ist, daß Kunden sich von diesen Produkten eine grundsätzlich gesündere und bessere Nahrung versprechen.
Das kann auf Bio-Produkte durchaus zutreffen.

Aber das muß nicht zwangsläufig so sein. Bio beschreibt lediglich die Art und Weise, wie Produkte hergestellt werden.
Über den Inhalt des Lebensmittels, dessen Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden des Menschen, oder gar den Geschmack sagt die Bezeichnung BIO gar nichts aus.

Dazu schreibt mir ein Leser:

Wirklich gute Gedankengänge. Für mich neu war insbesondere dein Widerlegen der Behauptung, dass früher alles besser war mit dem Verweis, dass früher die Menschen diverse Krankheiten hatten, die aus Fehlernährung entstanden sind, die heute aber kaum noch in der Form auftreten.

Ich würde es aber einschränken, dass ich durchaus denke, dass durch die höhere Verarbeitung und Energieeffizienz unsere Verdauung auch teilweise Problem bekommt, da wir einfach immer weniger Masse haben und der Darm eigentlich ein gewisses Maß an Masse benötigt, um sinnvoll funktionieren zu können.
Zumindest haben mir das auch mehrere Ärzte so erklärt. Wobei du natürlich Recht hast, dass „Mehr Ballaststoffe = Besser“ auch in dieser Pauschalität schwachsinnig ist und es durchaus auch viele Menschen gibt, die mit zuvielen Ballaststoffen Verdauungsprobleme kriegen. Aber hier muss einfach jeder Mensch seinen individuellen Mix finden, der ihm am besten bekommt. Menschen sind keine Roboter, die alle nach dem exakt gleichen Plan ernährt werden können.
Die Industrialisierung der Lebensmittel ist deutlich schneller als die Evolution sich anpassen kann. Das meiste ist ja sogar innerhalb einer Generation passiert.

Und bezüglich der Tomaten würde ich dir dahingehend widersprechen, dass die holländischen Gewächshaustomaten zwar besser aussehen, im Vergleich zu Bio-Tomaten aber einfach nur noch nach Wasser schmecken.

Dieser Kommentar enthält ganz wichtige Gedanken.

Es ist nämlich völlig richtig, daß hochverarbeitete Lebensmittel eine hohe Energiedichte haben. Sie enthalten konzentriert Fett, Zucker, Zusatzstoffe, die alle ohne weiteres auch aus biologischem Anbau stammen können.
Hier besagt BIO lediglich etwas über die Gewinnungsmethoden der Zutaten. Über die Herstellung und Zusammensetzung des Produktes an sich, sagt das auch hier wieder nichts.
Das bedeutet: Auch mit bio gelabelte hochverarbeitete Lebensmittel können u.U. krank machen oder zu einer Fehlernährung führen.
Ja, ich persönlich habe sogar beobachtet, daß es gerade Bio-Lebensmittel sind, die zum Ausgleich für das Fehlen bestimmter Inhaltsstoffe sehr stark mit Fett versetzt und in hohem Maße mit Zucker angereichert sind.
Dabei spielt es dann in Bezug auf die Energiemenge gar keine Rolle, ob das Fett aus tibetanischen Kokosblüten gewonnen wurde oder ob der Zucker von biologisch einwandfreien Jungfrauen mit biologischen Füßen aus dem Zuckerrohr getrampelt wurde.

Und noch ein Gedanke: Wenn ich einwandfrei biologisch hergestelltes Gemüse und Obst in Dosen packe und ultrahocherhitze, bleibt am Ende von den Vitaminen genauso wenig übrig, wie bei herkömmlich produziertem Obst und Gemüse. Die Art der Zubereitung macht’s.

Was die Tomaten anbetrifft, so gebe ich Dir nicht Recht.
Ich kaufe ganz viele Tomaten. Im Supermarkt, beim Tomatenbauern, beim Obst- und Gemüsemann.
Ich kaufe konventionell angebaute und auch ökologisch angebaute Tomaten.

Es wird immer viel auf die spanische oder holländische Gewächshaustomate geschimpft. Und es ist richtig, man hat uns da in der Vergangenheit kleine rote Wasserballons verkauft.
Das bessert sich aber. Neben dem Qualitätsmerkmal „optisch makellos“ gilt jetzt auch „muß schmecken“.

So habe ich immer wieder Öko-Tomaten, die muffig oder wässrig schmecken und im Gegensatz dazu auch konventionelle Tomaten die superlecker sind.
Manchmal ist es auch einfach umgekehrt.

Meine persönliche Erfahrung sagt, daß es eher darauf ankommt, ob man die Tomaten direkt beim Erzeuger kaufen kann.
Hier beim Tomatenbauern (und sowas gibt es hier) bekomme ich alle möglichen Sorten von Tomaten. manche sind lila, manche fast schwarz. Es gibt große flaschenförmige und ganz kleine runzelige.
Sie alle sind richtig lecker. Aber das liegt nicht an bio oder konventionell, sondern an der Liebe des Bauern zu seinem Produkt.
Er produziert eine überschaubare Menge für einen überschaubaren regionalen Kundenkreis.

Ich weiß nicht, ob man pauschal sagen kann, daß Bio-Tomaten wirklich besser schmecken, als konventionelle, ich glaube es fast nicht.

Kommentare sind geschlossen.

Lies bitte vor dem Kommentieren meine Kommentar-Spielregeln.