Bofrost*-TV nicht für alle

Es wäre echt schön, so eine Bofrost-TV Sendung auch mal als Außenstehender sehen zu können. Und wenn da auch kleine Kniffe gezeigt werden, wie man dem Kunden das ein oder andere Produkt schmackhaft machen kann – warum denn nicht? Dasselbe beschreibst du doch auch in deinem Blog und ich finde das in keiner Weise verwerflich.

Vielleicht kommt irgendwann eine Sendung, die für Kunden wie für Mitarbeiter gleichermaßen interessant ist. Man weiß es nicht.
Aber dieses Format ist ja kein Unterhaltungsformat für die Allgemeinheit.
Es ist mehr so die Mitarbeiterzeitschrift in Videoform. Die Mitarbeiterzeitschrift von irgendeinem Großkonzern bekommt man auch nicht unbedingt so einfach als Kunde.
So ist das eben auch mit bofrost*-TV.
Es ist inzwischen nicht nur eine Internet-TV-Plattform, sondern auch eine Diskussionsplattform für Bofrostaner, wie sich die Mitarbeiter nennen.
Da werden Sorge, Nöte, Neuerungen, Strukturänderungen und Gehaltsfragen besprochen und das ist nicht für jedermann bestimmt und sicherlich auch nicht interessant.
Vor allem aber pflegt man innerhalb der Firma eine von Abkürzungen nur so wimmelnde Firmensprache. Da wäre der Erklärungsbedarf für Außenstehende zu groß.

Manchmal veranstalten die Niederlassungen untereinander Wettbewerbe, oder es finden Wettbewerbe innerhalb einer NL statt. Da geht es dann darum, welcher Verkäufer oder welche NL bestimmte Ziele besser erreicht.
Für die Verkaufsfahrer soll das ein Ansporn sein, von kritischen Verbrauchern würde das aber sicher so mißverstanden, als ob die Verkäufer nun mit aller Gewalt bestimmte Produkte in die Haushalte „drücken“ wollten.
Es gibt ja eben nicht nur Verbraucher, die das als nette, weitere Informationsquelle nutzen, sondern auch solche, die nur auf der Suche nach dem Haar in der Suppe sind.

In der letzten Ausgabe ging es beispielsweise um die Verkostung eines beliebten Produktes. Dieses wurde Konkurrenzprodukten und einer Neuentwicklung aus dem eigenen Haus gegenübergestellt und neutral bewertet.
Intern können da Ross und Reiter genannt werden und eindeutig die Aussage gemacht werden, warum unser Produkt viel besser ist, als das gleiche Produkt von anderen TK-Firmen. Das kann man so öffentlich nicht sagen, weil das dann zu Problemen mit den Mitbewerbern führen könnte.
Letztlich ist das also Schulung, Information und Selbstdarstellung innerhalb eines Unternehmens.

8 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ja, verständlich. Trotzdem schade. Ich bin für „Hinter den Kulissen“-Beiträge immer zu haben, auch wenn ich nicht alles verstehen sollte. Daß so eine Produktverkostung allerdings für Schwierigkeiten sorgen könnte, glaube ich sofort.

  2. Ich lese hier sehr gerne, alles immer frisch und knackig 🙂

  3. Schade, das hätte ich auch gerne verfolgt!
    Vielleicht irgendwann einmal auf YouTube?

  4. ich kauf da jetzt auch nicht jeden Tag ein aber alle 2-3 Monate mal und die Produkte sind wirklich 1A Quali … zumindest kann ich dir versichern dass die nicht billig hergestellt werden…

  5. Hallo Rolf,
    vor ca.4wochen wurden die mitarbeter von bofrost gebeten ihr urteil über die nonfoot artikel ab zugeben ich habe mich etwas kritisch zu diesen artikeln geäussert seitdem komme ich nicht mehr in den mitarbeiter tvkanal ich konnte den letzten bericht über“ bacelona hilft geht das überhaubt“ nicht ansehen ebenso die alten berichte kann ich auch nicht mehr ansehen bei mir kommt nicht mal mehr die maske wo ich bofrost und das passwort eingeben kann bitte gibt mir eine kurze info ob ich etwas falsch gemacht habe im voraus schon mal einen kollegialen dank aus nürnberg dein kollege rudolf

  6. Ich lese viele Berufsblogs, Deins gehört zu meinen Favoriten.

  7. Also, da gibt es mit Sicherheit keinerlei Zusammenhang.
    Das höchste der Gefühle wäre, wenn man Deinen Kommentar nicht freischalten oder nachträglich löschen würde. Aber selbst das käme vermutlich nur in Frage, falls sich da jemand in Beleidigungen und Beschimpfungen auslassen würde.
    Daß man wegen einer kritischen Äußerung gesperrt wird, funktioniert gar nicht.
    Soviel ich weiß, kann überhaupt nicht nachvollzogen werden, welcher Mitarbeiter gerade bofrost*TV schaut.
    Insofern kann man auch nicht einen Mitarbeiter gezielt sperren.

    Ich würde auf ein technisches Problem tippen. Browser-Cache leeren und neu versuchen.
    Evtl. mal mit einem anderen Browser probieren usw.

    Nein, die sperren einen nicht, das muß an was anderem liegen. 100%ig.

Lies bitte vor dem Kommentieren meine Kommentar-Spielregeln.