Das Frühstücksbrettchen ist da

Ich hatte ja beim Eiskratzsspiel des Deutschen Tiefkühlinstituts ein Frühstücksbrettchen gewonnen.
Da mußte man auf der Homepage des Instituts mit einem virtuellen Eiskratzer eine Eisschicht wegkratzen und konnte sich so eine Niete oder einen Gewinn freilegen.
Nach zwei Nieten hatte ich dann das Frühstücksbrettchen gewonnen.

Nun hat es viele Wochen gedauert, bis der „Gewinn“ endlich eingegangen ist. Und so sieht er aus:

brettchen

Ist doch nett. Solche kleinen Gewinnspiele machen doch Freude.

Was mich aber so ein bißchen ärgert, sind die ellenlangen Ausschlußerklärungen und Einschränkungen zur Teilnahme.
Gereicht hätten die Worte: „Jeder kann nur einmal gewinnen, der zuerst freigerubbelte Gewinn zählt.“

Stattdessen kommt da so ein Summs wie:

Die von den Teilnehmern erhobenen Daten werden ausschließlich zur Durchführung dieses Gewinnspiels genutzt.

Da wir für absolute Chancengleichheit sorgen müssen, können wir pro Haushalt nur jeweils einen Gewinn verschicken. Über Ihre IP-Adresse können wir in der Gewinnerliste nachhalten, ob Sie mehrere Preise gewonnen haben. Da die Gewinnerlisten mit Datum abgelegt werden, wird immer der zuerst gewonnene Preis verschickt. Es hilft auch nicht , wenn Sie die Namen von Eltern, Geschwistern, Onkeln, Tanten etc. angeben und alle die gleiche Adresse und auch IP-Adresse haben, denn auch dann versenden wir nur einen – und zwar den zuerst gewonnenen – Preis. Dies gilt auch für die Teilnahme an verschiedenen Tagen mit ein und derselben IP-Adresse. Gleiche Adressen werden zudem ebenfalls gelöscht.

Sogar in meinem Gewinnschreiben, daß dem Brettchen beilag, werde ich noch mit dem IP-Fluch überzogen:

Da steht dann der gleiche Summs wie oben und noch:

„Vermutlich haben Sie diese Einschränkung auf www.tiefkühlkost.de nicht gesehen bzw. gelesen und daher weitergespielt. Bei Gewinnspielen dieser Art ist es selbstverständlich, dass nicht wenige Mitspieler die Preise unter sich aufteilen können, sondern jeder Mitspieler eine faire Chance auf jeweils einen Gewinn hat.“

Ich verstehe ja, daß man jedem nur einen Gewinn schicken möchte. Ich verstehe auch, daß man nicht möchte, daß jeder x-mal mitspielt.
Aber es ist doch ein Spiel und die Leute spielen, rubbeln, kratzen und rätseln gerne. Da muß man doch nicht so tun, als ob in jedem, der da zweimal mitmacht, ein kleiner Betrüger steckt.

8 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. wg.diesem IP Adressen Unfug wurden meine Frau und ich bei einer Buchtauschbörse gesperrt nachdem Junior dort im Forum unter seinem Nick beleidigend wurde.In dem Schreiben hiess es auch nur da alle drei Personen unter der gleichen IP Adresse angemeldet sind ist nicht nachvollziehbar ob auch wirklich drei Personen oder nur eine angemeldet sind

  2. @Marita3:

    Richtige Spielverderber sind das

    Ich musste das fünf mal lesen, um es nicht zu verstehen.

  3. Hier laufen gelegentlich 8 Computer über eine Leitung. Man kann aber jedem eine andere IP zuweisen.

  4. @Vielblogleser:

    Hier laufen gelegentlich 8 Computer über eine Leitung. Man kann aber jedem eine andere IP zuweisen.

    Weise Worte.

  5. Lieber Frostmann,

    jetzt müssen wir uns als Deutsches Tiefkühlinstitut doch mal in dieser Sache zu Wort melden:

    Als Betreiber einer Internetseite, auf der auch Gewinnspiele veranstaltet werden sind wir rechtlich dazu verpflichtet, den Teilnehmer über die Teilnahmebedingungen zu informieren. Mögen diese manchmal (wie unsere auch) für den geneigten Leser teilweise etwas befremdlich klingen: Wir MÜSSEN ganz klar auf die Ausschlusskriterien hinweisen. Und damit unterstellen wir niemandem „das ein kleiner Betrüger in ihm steckt“.

    Fakt ist, dass die Erfahrung gezeigt hat, dass sich sogar Leute darüber beschweren, dass sie ihren Gewinn nicht bekommen haben, obwohl sie (nachweislich) schon mindestens einmal einen Gewinn zugeschickt bekommen haben. Das ist doch auch nicht in Ordnung. Jeder soll doch eine faire, einmalige Chance erhalten. Außerdem hatten wir auch schon mehrere Fälle, in denen „angebliche“ Teilnehmer/Gewinner, die Adressen von Familie, Freunden und Bekannten eingegeben haben, denen wir dann einen Gewinn zugeschickt haben und die sich dann bitterböse (bis hin zur Androhung einer Klage wegen Datenmissbrauchs) bei uns beschwert haben, da sie ja selber NIE an unserem Gewinnspiel teilgenommen und somit auch NIE ihre Adresse bei uns angegeben haben.

    Also bitte nicht falsch verstehen, wenn wir leider dazu verpflichtet sind, eine solche Klausel anzuhängen um uns abzusichern. Ja, und genau aus den oben genannten Gründen steht sie auch noch mal auf dem Gewinnanschreiben. Wir finden es wirklich sehr schade, dass man sich dann nicht einfach nur über den Gewinn freut, sondern sich dann noch über diesen Passus mockiert, ohne unsere Beweggründe dafür zu kennen.

    Der verspätete Versand der Gewinne kam übrigens dadurch zustande, dass wir in den Monaten Juli bis September unsere Website KOMPLETT umgestaltet und erneuert haben und diese Umstellung leider zu ein paar Problemen bezüglich der Gewinnspielauswertung führte. Wir haben auch darüber informiert, aber leider ist das wohl nicht bei allen angekommen. Aber: Wir bleiben nichts schuldig! Alle Gewinne sind natürlich verschickt worden und erreichen die Gewinner jetzt und in Zukunft auch wieder in gewohnt zügiger Art!

    Ich hoffe, dass Sie und Ihre Blog-Leser Verständnis für unser Vorgehen haben, denn leider wird zu viel „Schindluder“ im Internet mit Gewinnspielen betrieben, dass eine Absicherung unerlässlich ist. DAhinter steckt auch kein böser Wille oder gar die Absicht jemanden zu verärgern. Als gebranntes Kind scheut man halt einfach das Feuer…

    Viele Grüße vom
    Deutschen Tiefkühlinstitut

Lies bitte vor dem Kommentieren meine Kommentar-Spielregeln.