Diabetikerprodukte Bofrost

Diabetikerprodukte sind ab September 2012 nicht mehr erlaubt

Ich habe im aktuellen Bofrost-Katalog jetzt gelesen, dass es bald keine Diabetikerprodukte mehr bei Bofrost gibt. Ich habe diese immer für meinen Mann gekauft, der hat schon ein Bein ab.
Waren die produkte bei Bofrost von schlechter Qualität oder warum wurde das verboten? Wo krieg ich die Sachen jetzt her?
Für eine rasche beantwortung meiner Fragen Wäre ich dankbar.

Liebe Leserin,
Sie müssen sich keine Gedanken machen. Die Diabetikerprodukte von Bofrost sind immer einwandfrei gewesen und es gab da an der Qualität nie etwas auszusetzen.
Man bekommt ab September in Deutschland grundsätzlich solche Lebensmittel nicht mehr zu kaufen, das betrifft also nicht nur uns von Bofrost.
Ich muss allerdings auch sagen, daß diese Produkte in der letzten Zeit nicht mehr so gut gelaufen sind, deshalb ist es für mich als Bofrost-Mann kein so großer Verlust.

Die Diabetiker haben sich schon seit Jahren allmählich auf andere Produkte und auf eine andere Sichtweise der Dinge eingestellt.

Früher hat man mal geglaubt, man könne Zuckerkranken am besten dadurch helfen, indem man extra für sie Lebensmittel auf den Markt bringt, die keinen weißen Raffinadezucker oder ähnliches enthalten. Man hat diese Produkte stattdessen mit Fructose, Zuckeralkoholen oder Zuckeraustauschstoffen zubereitet, die ohne Insulin abgebaut werden können. Damit die Produkte aber einen, dem herkömmlichen Lebensmittel vergleichbaren, Geschmack bekommen, hat man ihnen häufig sehr viel Fett zugesetzt. Fett ist ja bekanntlich ein sehr guter Geschmacksträger.
Unterm Strich war es dann so, daß Diabetikerprodukte zwar keinen Zucker enthielten, dafür aber viel mehr Kalorien hatten, als herkömmliche Produkte.
Außerdem wurden sie in viel kleineren Stückzahlen hergestellt, was ihren Preis auch noch deutlich höher machte.

Mittlerweile ist die Ernährungswissenschaft so weit, daß man sagt, Diabetiker können bei entsprechender Kontrolle ihrer Blutzuckerwerte und dementsprechenden Einsatz von Insulin im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung nahezu alles essen, was auch für nicht an Diabetes Erkrankte angeboten wird. Grundsätzlich sollten Diabetiker auf eine reichlich ballaststoff- und vitaminreiche Ernährung achten. Statt gesättigter Fette von Fleisch sollten sie wann immer es geht ungesättigte Fettsäuren aus Ölen und Fisch zu sich nehmen. Haushaltszucker und Alkohol sind in überschaubaren Mengen erlaubt. Besonders Ballaststoffe verbessern die Insulinresistenz. Und weiterhin gilt natürlich: Zucker den man nicht zu sich nimmt, muß man auch nicht mit Insulin wegspritzen.
Ja man geht sogar so weit, daß man sagt, Fructose sei für Diabetiker u.U. noch schädlicher als normaler Haushaltszucker, weil sie den Fettstoffwechsel verschlechtert und bei Diabetikern ist oft nicht nur der Zucker-, sondern auch der Eiweiß- und Fettstoffwechsel gestört.

Insbesondere die Diabetes-Gesellschaften waren es, die bereits seit Jahren davor gewarnt haben, dass Diabetikerprodukte nicht nur unnütz, sondern auch schädlich sind.
Somit ist es nur eine logische Konsequenz, daß diese Erkenntnisse nun auch umgesetzt wurden und diese Diabetikerprodukte aus den Regalen verschwinden.

Diabetikerprodukte Überflüssig und zu fett Meldung Stiftung
Diabetikerprodukte verboten Bofrost Frostmann Bofrostmann
So genannte Diabetiker-Produkte verschwinden Chroniker-Alltag

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Lies bitte vor dem Kommentieren meine Kommentar-Spielregeln.