Die größten Geheimnisse von brofrost* ausgeplaudert

Da will man frühmorgens vor der Arbeit mal eben an den Rechner und einen tollen Text über die innersten Geheimnisse der Firma bofrost* schreiben und dann geht das Trackpad nicht. Moment! Da war doch was, das hat doch schon vor einer knappen Woche mal durch eine Einblendung gemeldet, daß seine Batterien schwach seien.
Also gut, irgendwo müssen noch die passenden Batterien herumliegen, wahrscheinlich im Schränkchen neben der Garderobe, wo auch die Taschenlampen liegen.
Ja, da sind welche. Aber was für welche müssen das rein? AAA oder AA? Mignon oder Micro?
Das hat Apple mal lieber nicht auf das Trackpad unten draufgeschrieben, bloß zwei kleine Batteriesymbole, damit man erkennen kann, wie herum die Batterien reingesteckt werden müssen.
Dabei haben die Platz gefunden, das halbe amerikanische Fernmeldegesetz und sämtliche weltweiten Patente da hin zu schreiben.
Gut, ich tippe mal auf die dickeren AA-Batterien, das Trackpad sieht danach aus und in die Tastatur kamen neulich auch AAs hinein.

Die AAs passen, Glück gehabt. Noch mehr Glück, daß ich überhaupt welche da hatte, denn aus irgendeinem Grund (vermutlich weil alle Geräte immer schlanker werden) erfreuen sich die AAAs fast einer größeren Beliebtheit bei uns.
Aber das Trackpad geht nicht. Nö, einfach nur neue Batterien reinmachen hilft nichts. Auch wenn man das Ding aus- und wieder einschaltet, passiert nichts, außer daß ein klitzekleines grünes Lämpchen signalisiert, daß das Trackpad wohl den Anschluss sucht. Bloß weiß der Rechner da nix von und wie bitteschön soll ich ihn dazu bewegen, irgendwas zu machen, so ohne Maus?

Also Maus suchen…
Im Schrank habe ich noch eine, die ist aber für ein Mac-Book und hat praktischerweise ein extrem kurzes Anschlusskabel.
Ach ja, am Rechner steckt ja noch das USB-Verlängerungskabel von Sony, mit dem die Videokamera anschließen kann.
Also Maus ins Sonykabel gestöpselt und…
…nix geht!
Ist ja klar, an dem Sony-Kabel pappt ja auch ein Klebefähnchen, daß dieses Kabel nur und ausschließlich und außerordentlicherweise und überhaupt nur für das Gerät gedacht ist, mit dem es ausgeliefert wurde…
Sony, Ihr habt nen Knall! Was soll denn diese Scheiße?
Da haben die Japse doch tatsächlich dieses USB-Kabel irgendwie anders belegt oder so, damit man ja nicht etwa eine Canon-Kamera damit an den Rechner anschließt oder eben vielleicht sogar ein kurzkabelige Maus.
Deppen! Aber ehrlich!
Also Rechner umdrehen, Kabel rausziehen, Maus reinstöpseln und dann, weils Kabel so kurz ist, hinterm Rechner die Maus auf dem Tisch herumschubsen, damit sich vorne die Systemeinstellungen öffnen.
Liebe Apple-Leute, ich liebe Eure Apparate seit Jahren, aber bis so ein iMac ein Bluetooth-Trackpad gefunden hat, vergehen Ewigkeiten!
Zweimal habe ich den Ablauf abgebrochen, weil ich dachte, das System würde stehen. Dann erst merkte ich, daß das wirklich fast 5 Minuten braucht, bis das Pad endlich erkannt wird.

Dann konnte ich die Maus mit dem kurzen Kabel abstöpseln, den Rechner wieder in Position schieben und endlich anfangen zu schreiben.

Ja eigentlich wollte ich heute die ganzen internen bofrost*-Geheimnisse ausplaudern, wollte hier mal erzählen, daß….

Aber dazu komme ich jetzt nicht mehr, das Trackpad hat mich zuviel Zeit gekostet.

Lies bitte vor dem Kommentieren meine Kommentar-Spielregeln.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.