Jetzt müssen alle unterschreiben

Ich hatte es ja in einem Artikel bereits angesprochen, daß wir jetzt alle Kunden um eine Unterschrift bitten müssen. Nicht nur neue Kunden müssen einwilligen, daß Bofrost sie beispielsweise per Telefon kontaktieren darf, sondern aufgrund der Datenschutzbestimmungen müssen jetzt auch alle alten Kunden dieses Einverständnis erklären.

Allerdings muß ich sagen, daß ich überhaupt keine Probleme damit habe. Wenn ich mit der Rechnung zum Kunden komme, erkläre ich ihm kurz den Sachverhalt und lege ihm dann das vorbereitete Formular vor.
Vielleicht einer von zehn Kunden reagiert beim Wort „Datenschutz“ etwas merkwürdig. Manchmal wollen die Kunden das Schreiben in Ruhe lesen können und geben mir dann das unterschriebene Blatt später mit.

Aber was mir Kollege Meckle erzählt, kann ich kaum glauben. Er berichtet, seine Kunden würden sich darüber aufregen und reihenweise die Unterschrift verweigern. „Ich unterschreibe doch nichts an der Haustür“, sollen die angeblich fast alle sagen.
Da kann ich wiederum nur sagen: Dann hat der Kollege seine Kunden nicht im Griff. Schließlich bauen wir doch oft über Jahre ein Vertrauensverhältnis zu den Kunden auf und meine Kunden beispielsweise lassen mich oft gar nicht ausreden, wenn ich denen die Zusammenhänge erkläre, sondern sagen: „Geben Sie her, ich unterschreibe das.“
Wenn die Kunden bei so etwas, eigentlich Selbstverständlichem, schon komisch reagieren, dann macht der Kollege etwas falsch, finde ich.

Natürlich sind die Themen Datenschutz und ‚Unterschrift an der Haustür‘ eine Sache für sich, aber meine Kunden kennen mich doch, kennen auch die Firma Bofrost schon lange und wissen, daß da nichts nach kommt und ihnen nichts Schlimmes widerfährt.
Das ist letztlich auch eine Frage des Vertrauens und daß muß man sich eben als Verkaufsfahrer auch erarbeiten.

14 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Also ich habe diesen Zettel gelesen und werde ihn so sicherlich nicht unterschreiben. Dort steht wortwörtlich, dass Bofrost meine Daten an alle Unternehmen der Bofrost Unternehmensgruppe, die sich jederzeit ändern kann und deren aktuelle Zusammensetzung nicht einmal aufgeführt ist, zu jedem erdenklichen Werbezweck weitergeben darf.
    Ich hätte nichts dagegen, eine solche Einverständniserklärung zu unterschreiben, wenn ich der Verarbeitung und Speicherung meiner Daten ausdrücklich nur für Auftragsabwicklung und Terminvereinbarung zustimmen würde. Aber eine solche Generalvollmacht, wie sie mir zuletzt vorgelegt wurde, unterschreibe ich beim besten Willen nicht.
    Ich kenne meinen Bofrost-Mann, ja. Aber die „Bofrost Unternehmensgruppe“? Nö. Ich habe nicht einmal auf der Bofrost-Webseite, auf die verwiesen wird, herausgefunden, welche Unternehmen zu dieser „Bofrost Unternehmensgruppe“ gehören.

  2. Wir sind zwar auf der Seite des Frostmannes angelangt.
    Vielleicht ist es aber möglich diesen Kommentar an die Personalstelle der Geschäftsleitung der Fa. BOFROST weiter zu leiten. Betrifft: Herrn Rüdiger Schmidt,Verkaufsfahrer
    bofrost Vertriebs LIX Gmbh&Co Kg ,56288 Urmitz

    Wir möchten einfach einmal den Spieß umdrehen und dem Herr Rüdiger Schmidt ein „Herzliches Dankeschön“ für seinen Einsatz ,seine unermüdliche Freundlichkeit und Korrektheit sagen.
    Herr Schmidt beliefert uns schon seit Jahren und berät uns in Bofrost Angelegenheiten exzelent.
    Ihm ist keine Mühe zu groß um uns zufriedenzustellen.
    Wetter,Zeit oder auch andere Umstände sind für ihn kein Problem um den Kunden zufrieden zu stellen

    Wir merken es immer dann wenn eine Urlaubsvertretung die Lieferungen an uns übernimmt.(Zwar auch gut aber keine Schmidtche Art)

    Unser Wunsch wäre wenn die Geschäftsleitung von BOFROST Herrn Rüdiger Schmidt auch einmal eine Anerkennung „für seine Leistungen im Namen von Bofrost für den Kunden “ aussprechen würde.

    Wir wünschen zusätzlich Herrn Schmidt
    Frohe Weihnachten
    und ein gutes Neues Jahr

  3. Da freue ich mich aber, daß Sie so zufrieden mit einem Kollegen von mir sind.
    Ich habe Ihren Kommentar an die Zentrale in Straelen weitergeleitet.
    Solche Reaktionen freuen jeden!

    Vielen Dank dafür!

  4. Solch eine Unterschrift verlangt Vertrauen. Vertrauen muß verdient sein! Neukunden wie mich kann man damit nur abschrecken. Ich werde jedenfalls kein 2. mal mehr etwas bei Bofrost bestellen und lieber wieder selbst einfrieren…

  5. „Dann hat der Kollege seine Kunden nicht im Griff.“
    >Auch Qualitätsprodukte schützen nicht vor Kundenschwund.<
    Diese Tage kam mir etwas sehr gravierendes zu Ohren: Ein Verkaufsfahrer hat Kunden in zwei gegenüberliegenden Häuser. Der Fahrer hält vor der Hausnummer 23 und macht sich auf den Weg zur Haustüre, die Kundin aus Nummer 24 ruft ihm die Information zu, dass sie und ihr Ehemann im Begriff sind das Haus zu verlassen, er möge doch bitte erst zu ihr kommen.
    Es müssen einige bezügliche Sätze gewechselt worden sein die darin gipfelten, dass der Fahrer über die Straße rief: „Sie müssen warten, schließlich wollen Sie etwas von mir“.
    Die Folge: Jetzt kauft die Familie bei „Eismann“, da hat der Herr von Bofrost wohl einen Missgriff getan.

Lies bitte vor dem Kommentieren meine Kommentar-Spielregeln.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.