Spinat

Ich bin etwas traurig. In den letzten Monaten haben drei Kundinnen mir die Spinat-Bellinis um die Ohren gehauen.
Angeblich schmeckten die anders als früher, behauptete die eine Kundin. Eine andere sagte das Gleiche und fand auch noch, daß der Spinat zu wässrig sei. Die Dritte war der Meinung, daß der Spinat nach nichts schmecke und ein reiner Wasserspinat wäre, für einen gewürzten Spinat sei er zu fad.

Am Wochenende habe ich das ausprobiert und muß sagen, daß ich zu dem gleichen Ergebnis gekommen bin. Verglichen hatte ich drei Sorten, Iglo-Rahmspinat, den günstigen von ALDI und unsere Bellinis.
Die große Menge konnte ich gut gebrauchen, denn außer uns vier Leuten hatten wir ja noch Deti und Putzi mit ihren Quengelkindern zu Gast.

Ich habe keine große Blindverkostung gemacht, sondern einfach drei Schüsseln mit Spinat auf den Tisch gestellt und ohne Ankündigung versucht, dafür zu sorgen, daß jeder mal von jedem was nimmt.
Tatsächlich war die Schüssel mit dem ALDI-Spinat, gefolgt von der IGLO-Schüssel zuerst leer. Unser Spinat blieb weitestgehend, sagen wir mal zur Hälfte, stehen.

Bei der Zubereitung ist wirklich soviel Wasser im Topf entstanden, daß ich mit dem Eßlöffel etwas abschöpfen mußte. Insgesamt ist der Spinat im Vergleich zu den anderen etwas zu breiig.

Weiterlesen →

  • Veröffentlicht in: Ware

Neues von Deti und Putzi in 3D

Deti und Putzi, der Fluch meiner Wochenenden und Freizeit, sind ja einigen Lesern schon bekannt.
Allen anderen möchte ich sie noch einmal vorstellen:

Putzi heißt eigentlich Renate und ist irgendwie mit uns verwandt. Meine Frau behauptet ja, Renate sei ihre Schwester, aber ich tendiere ja mehr dazu, daß Renate die Ausgeburt irgendeines Fluchs ist, den eine durchreisende Zigeunerin auf unser Haus und speziell auf mich gelegt hat. Ich vermute, Renate ist so etwas wie eine Prüfung, eine ganz schwere Prüfung, die man als Mensch, als Mann, erst einmal überstehen muss; und wenn man Renate überstanden hat, dann kommt man sofort in den Himmel.
Renate ist also, so behauptet wenigstens meine Frau, meine Schwägerin. Verheiratet ist sie mit Detlef, den sie immer Deti nennt und den ich insgeheim nur “3D” nenne. Die drei D stehen für “Detlef, doof und dreist”, sie könnten aber auch für “dumm, dämlich und degeneriert” stehen.

Detlef heißt hinten Dörrsam und Renate ist eine geborene Blaschke, woraus sie den Doppelnamen Dörrsam-Blaschke bezieht und damit das Ganze auch so richtig standesgemäß dämlich klingt, hat Renate einen ihrer weiteren Vornamen (den von Tante Hannelore, die ihre Taufpatin war) noch mitten rein gepackt und so steht es auch auf dem Schild an Detlefs und Renates Haustüre:

Renate-Hannelore Dörrsam-Blaschke
esoterische Lebensberatung

Detlef ist Aufzugmonteur und viel unterwegs, manchmal auch wochenlang auf Montage, Renate hat früher Fisch in der NORDSEE oder so verkauft, kann das aber jetzt nicht mehr, da sie sich “auf einer anderen Ebene im feinstofflichen Bereich mit der Seele der Fische, vor allem der Wale und Delphine, intensiv auseinandergesetzt hat” und hält nun daheim in ihrer “Praxis” Sprechstunden für andere Bekloppte ab und betreut nebenbei ihre höchst überflüssigen Kinder Gwynn-Meredith (8) und Sören-Lukas (10).

Das wäre ja alles gar nicht schlimm, es gibt so viel Platz auf dieser Welt, und ich könnte gut mit Detlef, Renate-Hannelore und Gwynn-Meredith sowie Sören-Lukas auskommen, würden die vier nur auf Sansibar wohnen, oder an der Elfenbeinküste, oder in Argentinien, oder in der Antarktis, in Australien, in Neuseeland… kurzum: Mir wäre alles recht, wenn da nur wenigstens 2.000 Kilometer dazwischen wären…

Aber die vier haben uns als ihre Lieblingsverwandten auserkoren und hängen unerfreulicherweise immer wieder über Stunden bei uns herum. Ich habe neulich erst zu meiner Frau gesagt, daß es vielleicht helfen würde, wenn ich Detlef einfach mal PAM gebe, wobei PAM für “ein paar aufs Maul” steht, aber meine Frau hat nur entsetzt geguckt und war ganz erstaunt ob meiner ungewohnt gewaltverherrlichenden Reaktion.

2004, also vor zehn Jahren, waren Deti und Putzi auf einem Druidenkongreß in England. Dort hat man sie, wenn man mich fragt, komplett bekloppt gemacht.
Jetzt waren sie nach zehn Jahren wieder dort und nun hat sich Putzi für sagenhafte 3.250 € eine Weihe zur Priesterin von Stonehedge gekauft.
Sie sagt natürlich, sie habe dafür eine spirituelle Ausbildung gemacht.

“Wie soll das gehen?”, fragte ich. “Du bist hier in Deutschland und wenn ich Dich richtig verstehe, sitzt Dein Schamane in England.”

Weiterlesen →

Terminalino

Bobook adé dürfte es bald heißen.
Was uns UPS und andere Dienstleister längst vorgemacht hatten und was ich schon vor längerer Zeit gewünscht hatte, wird langsam Wirklichkeit: Das Bobook könnte schon bald durch das wesentlich handlichere Terminalino abgelöst werden.

Bildschirmfoto 2014-08-14 um 14.03.36

Klein, handlich, leicht, große Akkukapazität, einfache Biedienbarkeit, das sind die Schlagworte zu diesem Thema.
Wenn man zigmal am Tag das Bobook aus der Halterung raus und auf dem Ellenbogen zum Kunden hin und wieder zurück geschleppt hat, dann weiß man was man allein dadurch schon an Gewicht transportiert und Kraft vergeudet hat.
Das oder der Terminalino hingegen, kann bequem in der Tasche oder am Gürtel Platz finden.

Prima! Ich freu mich drauf!

Himbeer-Joghurt-Törtchen ist Dessert des Jahres 2014

Himbeer-Joghurt-Törtchen

Bofrost kooperiert ja immer wieder mal mit Zeitschriften, Internetportalen und anderen Unternehmen (z.B. Thermomix/Vorwerk).
Dieses Mal suchte Bofrost gemeinsam mit der Zeitschrift Eat Smarter das “Dessert des Jahres 2014″.
Zur Auswahl standen neben dem Himbeer-Joghurt-Törtchen das Eisdessert Pannacotta-Erdbeer, die Botinchen-Torte, der Quark-Marillen-Palatschinken aus dem bofrost*free Sortiment sowie das Lava-Dessert Schokolade-Minze.

Weiterlesen →

  • Veröffentlicht in: Ware

Lecker und danke!

Der Zeitdruck, der auf uns Bofrost-Verkäufern lastet, der ist manchmal enorm.
Die Gemütlichkeit der vergangenen Jahre ist vorbei und wir merken alle, daß es voran geht und daß wir ganz schön eingespannt werden, um die gesteckten Ziele zu erreichen.
Vor einigen Jahren hat das begonnen, da wurde das müde Schiff irgendwie auf einen neuen Kurs gebracht. Jetzt im Moment scheint es mir so, als gehe dieser Kurs manchmal etwas hin und her. Aber gut, die da oben werden schon wissen, was das Beste ist und darauf vertraue ich. Ich vertraue darauf, daß das Unternehmen einer Familie und nicht irgendwelchen Aktionären gehört. Ein Familienunternehmen ist immer darauf ausgelegt, auch in Generationen noch zu bestehen, während Investmentgesellschaften nur auf den schnellen Euro schauen und schnell mal ein ganzes Unternehmen abwickeln und tausende von Mitarbeitern auf die Straße setzen, nur um einen satten Gewinn einzustreichen.
Das wird mir wohl bei Bofrost nicht passieren, wie gesagt, darauf vertraue ich.

Innerhalb des engen Zeitrahmens durch höheren Service, Geooptimierung, Gebietsumstellungen und veränderte Bedingungen, muß der einzelne Verkäufer trotzdem gelassen und freundlich bei seinen Kundinnen und Kunden auftreten und einen noch freundlicheren und besseren Service anbieten. Das macht einem schon manchmal Streß.
Wenn dann ein Kunde Sonderwünsche hat oder ich noch Kohlen aus dem Keller holen soll, was ja nicht zu meiner Arbeit gehört, was ich aber in Einzelfällen gerne mache, dann bringt das mitunter meinen Zeitplan ganz schön ins Wanken.
Immer schneller und optimaler optimierter solle es gehen und trotzdem soll man sich Zeit für jeden Kunden nehmen; ein Spagat, der manchmal nur mit Mühe gelingt.

Da ist man froh, wenn an einem Tag alles glatt läuft und man gerade so durchkommt.

Doch gestern Morgen habe ich mich gerne aufhalten lassen!

Weiterlesen →

Die Banane ist krumm

bananeshake-pixabay

Mein Lieblingseis von Bofrost ist im Moment der Vanille Milkshake. Jawohl, und zwar ohne Milch.
Vor einiger Zeit hatten wir mal keine Milch im Haus, weil meine Kinder sich abends noch ein paar Schüsseln Cornflakes gemacht hatten.
Mit Wasser kann man die Milkshakes von Bofrost zwar auch zubereiten, aber ganz so gut wie mit Milch schmeckt das nicht.

Allerdings funktioniert es in der Tat auch mit Wasser, wenn auch nicht ganz so lecker wie mit Milch. Und das brachte mich zum Nachdenken. Wenn man den Milkshake ja noch mit Flüssigkeit auffüllen kann und dann einen herrlich nach Vanille, Schoko oder Café schmeckenden Shake bekommt, muß die Eismasse so viel Geschmack enthalten, daß sie genügend davon an die zusätzliche Flüssigkeit abgeben kann, sonst würde es ja fad schmecken, quasi verdünnt oder bei Verwendung von Wasser buchstäblich verwässert.

So habe ich das Eis mal pur probiert und siehe da, es schmeckte ganz hervorragend und sehr intensiv.

Weiterlesen →

  • Veröffentlicht in: Ware

Und dann war da noch …

… die Kundin, die heute zu mir meinte: “Und wenn ich der Meinung bin, daß Sie mich um 22 Uhr beliefern, dann sollten Sie das gefälligst auch tun. Edeka hat auch bis um 10 auf.”

Ich habe nur gesagt: “Bis um 10 kann ich Sie gerne beliefern, aber nicht um 22 Uhr.”

Wer braucht schon Ampeln?

Neulich hieß es in den Nachrichten, daß der durchschnittliche Autofahrer rund 14 Tage seines Lebens vor roten Ampeln steht.
Als Berufsfahrer sind wir Bofrostmänner/ -frauen ja besonders davon betroffen. Gefühlt habe ich schon 14 Jahre meines Lebens vor roten Ampeln zugebracht.

Und kennt Ihr das, daß vor einem immer einer pennt und bei Grün nicht losfährt, sodaß irgendwann in der Schlange dahinter jemand hupt, und dann fährt er so knapp vor Gelb los, daß die ganze Schlange wieder Rot hat?

Aber es geht auch völlig ohne Ampeln! Der Meskel Square in Addis Abeba ist eine der meistbefahrenen Kreuzungen der Stadt.

Seht, wie es dort zugeht:

Warum funktioniert das? Weil jeder jeden leben läßt. Kein stures Beharren auf der Vorfahrt, kein Vertrauen auf die Versicherung, einfach nur schauen, daß keinem was passiert.

Spendenmarathon für die Familie des tödlich verunglückten Bofrostmannes

spendenaktion-bofrost

Los Leute, rafft Euch auf! Gebe jeder, was er geben kann und beweisen wir, daß wir Bofrostaner zusammenstehen!

Hier noch einmal die Kontonummer:

Familie Fuidl
Kontonr: 5326915
BLZ: 742 90000
IBAN: DE 91 742 900 000 005 326 915
BIC: GENODEF1SR1

Anmerkung: Den Namen des Kontoinhabers habe ich auch erst heute Morgen erfahren.

Wie mir versichert wurde, hat es die Familie, wohl Ehefrau und vier Mädchen, schwer erwischt und jede nur denkbare Hilfe wird dringend benötigt.

Seite 3 von 15312345...102030... »|
Unterstütze mich bitte durch Dein Like!schliessen
oeffnen