Die App und die Realität

online-handyIch hätte gerne eine App fürs Handy oder mein Tablett.
Die soll bitteschön nicht so überfrachtet sein und keine übertriebenen Funktionen haben.
Startbildschirm: Übersicht über die Bofrost-Produktgruppen (Beilagen, Fisch, Desserts usw.).
Dann die enthaltenen Produkte mit einem Foto, Kurzbeschreibung (aber wirklich kurz!), Preis und Packungsgröße. Direkt daneben einen Link für alle weiteren Infos, der in einem separaten Browser öffnet. Und ein Kästchen zum anklicken, wenn man das Produkt haben möchte.
Unten sollte es einen Link zum Warenkorb geben und einen “Mein Konto”-Link. Unter “Mein Konto” möchte ich sehen können, was ich zuletzt bestellt habe, was ich am häufigsten bestelle usw., damit ich nichts vergesse.
Ich brauche keine Formulierungen wie “lecker”, “toll abgeschmeckt” oder “feine Komposition”.

Wenn ich meine Bestellung abgegeben habe, möchte ich sofort sehen können, wann der Bofrost-Verkaufsfahrer damit kommt. Und angeben können möchte ich, wann mein Wunschtermin wäre.

Das sagt mir eine Kundin und beklagt, daß die Webseite von Bofrost auf dem PC so überladen sei.
Ich nehme mein Handy raus und rufe bofrost.de auf. Dann zeige ich ihr, daß fast alle ihre Wünsche von der Bofrost-Seite erfüllt werden.
Die Webseite stellt sich nämlich in der Mobilansicht wesentlich aufgeräumter und klarer strukturiert dar. Eine vorbildliche Gestaltung, da sieht man bei anderen Firmen sehr viel Schlimmes!

Weiterlesen →

Lampe

Gestern Nachmittag bat mich ein älterer Kunde, ob ich ihm in seine neue Wohnzimmerlampe nicht eine neue Glühbirne eindrehen könne.
Eine Leiter bräuchte ich nicht, sagte er, das gehe auch mit einem seiner stabilen Küchenstühle.
Man will ja immer hilfsbereit sein und so sagte ich zu.

Jetzt stand ich aber mit der Glühbirne in der einen Hand auf dem Stuhl und drehte mit der anderen Hand die Birne raus.
Anlehnen, wie an eine Leiter, konnte ich mich auch nicht.

Auf einmal merkte ich, daß ich richtig Mühe hatte, gerade zu stehen, meine Knie zitterten und mir wurde schwindelig.
Ist das normal für jemanden um die 50?
Oder sollte ich mal deswegen zum Arzt?

Mindestens haltbar bis

Die meisten Lebensmittel sind ja bedeutend länger haltbar, als das Mindesthaltbarkeitsdatum vermuten läßt.
Aber das ist ja auch der Clou, es heißt Mindesthaltbarkeitsdatum. Bis dahin muß das Lebensmittel mindestens seine versprochenen Eigenschaften haben und von guter Qualität sein.
Leider, und das ärgert mich besonders, sind manche Lebensmittel oft schon lange vorher verdorben, das ist für mich durchaus ein Grund, auch schon mal zu reklamieren.

Heute Mittag habe ich in einem Supermarkt Weihnachtsartikel mit diesem Haltbarkeitsdatum gesehen:

haltbarkeitsdatum

Entweder sind das noch Restbestände vom letzten Jahr oder der Hersteller geht davon aus, daß die Weihnachtssüßigkeiten sowieso vorher schon gegessen werden.
Oder aber er ist der irrigen Annahme, Weihnachten sei ein beweglicher Feiertag und würde sich in diesem Jahr auf den 11. Dezember verschieben…

Wer weiß das schon?

Weihnachten?

Kurze Mittagspause mit dem iPad: Gestern Abend habe ich zwei Artikel geschrieben, die heute Morgen hier erschienen sind. Dabei fällt mir auf:

Habe ich wirklich über Weihnachten geschrieben?
Ehrlich, Leute, ich kann es überhaupt nicht glauben, daß es schon Weihnachten ist. Eben waren doch noch Sommerferien!
Ist wirklich das Jahr schon wieder vorbei?

Weihnachten und Vorbestellungen

Weihnachten, das ist ein Riesenfest für die ganze Familie. Nicht umsonst hat man zwei freie Tage, an denen man ausgiebig feiern und es sich gut gehen lassen kann.
Für die Bofrostmänner (und -frauen) bedeutet Weihnachten den Höhepunkt des Jahres.
Zu Ostern und an Weihnachten floriert das Geschäft und oft genug geht man mit einer großen Zufriedenheit über die getätigten Umsätze nach Hause. Der Bedarf bei den Kunden ist da, man muß nun mit dem Weihnachtsangebot (Weihnachtsfolder) gezielt diesen Bedarf aufspüren, wecken und decken.

Ich überreiche immer und jedem Kunden den Weihnachtsfolder und sage stets dazu: “Ich müßte noch Ihre Vorbestellung für Weihnachten aufnehmen.”
Das ist keine Frage, was nur zögerlich wirken würde, sondern quasi eine Aufforderung.
Viele Kunden reagieren darauf sehr positiv und reservieren sofort etwas.
Andere wollen überlegen und brauchen etwas Bedenkzeit. Bei denen schreibe ich es, wie es uns empfohlen wurde, mit einem etwas dickeren Filzstift oben auf den Folder “Vorbestellung nicht vergessen” und schreibe direkt meine Handynummer darunter. Ich frage jeden Kunden… Nein, ich muß das richtig schreiben, ich frage nämlich nicht. Ich sage jedem Kunden: “Damit an Weihnachten nichts schief läuft, rufe ich sie vorher wegen der Vorbestellung nochmal an.”

Ich nehme das mit den Vorbestellung gerne selbst in die Hand, lasse aber auch Spielraum, indem ich manchmal noch sage: “Kann auch sein, daß eine Kollegin anruft.”

Weiterlesen →

Ich bin wieder nicht dabei

Zwölf Kollegen dürfen zur “Ein Herz für Kinder”-Gala nach Berlin fahren. Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben sich bei der “Familien-Rezeptkalender”-Aktion besonders hervorgetan.
Selbstverständlich dürfen sie jeweils eine Begleitperson mitnehmen.

Fairerweise hat man auch die Kollegen nicht hinten runter fallen lassen, die in einem der Testgebiete arbeiten, in denen das so genannte italienische Modell probeweise eingeführt wurde.
Auch aus diesen Niederlassung ist ein Kollege mit seiner Partnerin dabei.

Und die Neukundenwerber senden eine Abordnung von sechs Personen nach Berlin, drei Herren mit Begleitung sind es.

Weiterlesen →

Hunde

Ich bin der Liebling aller Hunde. Wenn ich zu Kunden komme, die einen Hund besitzen, dann freuen sich die Hunde immer schon ganz arg. Mein kleiner Trick, ich habe immer ein paar Hunde-Leckerlis dabei.
Komme ich zum ersten Mal irgendwohin, dann frage ich, ob ich dem Hund etwas geben darf. Wird das bejaht, habe ich mich schon in gewisser Weise ins Herz des Hundes und über den Hund ins Herz des Hundebesitzers eingeschmeichelt.

Es ist aber nicht nur ein Einschmeicheln, es dient auch ein wenig dem Selbstschutz. Die Zahl von Briefträgern, Paketboten und Lieferanten, die im Laufe ihres Berufslebens von Hunden gebissen werden, ist gigantisch.
In unserer Niederlassung hatten wir allein in diesem Jahr zwei solcher Fälle. Das war allerdings die große Ausnahme, ansonsten berichten die Kollegen eher von harmlosen Vorfällen ohne Folgen.
Auch die beiden Fälle bei uns sind glimpflich ausgegangen. Beim ersten mußte ein Hosenbein dran glauben und beim anderen war es zwar ein Biß in die Wade, aber glücklicherweise war es nur ein kleiner Hund und der Biß nicht sehr tief.

Weh tun Hundebisse indes immer ganz besonders. Der gebissene Kollege war auch, auf Kosten des Hundehalters, beim Arzt und ist versorgt worden. Heute lacht er über den Vorfall und mittlerweile ist er auch mit diesem Hund “gut Freund”.

Trotzdem sollte man fremden Hunden gegenüber immer vorsichtig sein. Hunde haben einen Schutztrieb und als Bofrostmann dringt man gewissermaßen in deren Territorium ein. Auch wenn der Hund zunächst zurückhaltend und scheinbar freundlich ist, sollte man sich nicht sofort auf ihn einlassen. Immer sollte zuerst die Genehmigung des Hundebesitzers eingeholt werden und erkundet werden, ob das Tier sich streicheln läßt.

Weiterlesen →

Akkordeon

Gestern Mittag habe ich mir bei Tonis Bratwurstbude einen Currywurstteller zum Mitnehmen geholt.
Um in Ruhe essen zu können, habe ich mich mit dem Wagen ans Ende einer ruhigen Straße in die Sonne gestellt.
Kaum hatte ich angefangen zu essen, hörte ich von irgendwoher Musik, Akkordeonmusik.

Ich mag Akkordeon ganz gerne und es war eine etwas traurig klingende, aber doch beschwingte Melodie.
Kurz darauf bogen zwei Männer um die Ecke, die Akkordeonspieler. An der Kleidung und ihrem Aussehen konnte ich ablesen, daß es wohl recht arme, südosteuropäische Männer waren, die musizierend durch die Straßen zogen, um sich ein paar Euro zu verdienen.
Aber kein Mensch machte die Fenster auf, niemand warf ein paar Münzen hinunter. Nein, es gingen sogar noch Fenster zu.

Weiterlesen →

Hilfe, ich werde nicht mehr benachrichtigt!

Hilfe, lieber Frostmann! Ich bekomme kein Bescheid mehr wenn der Bofrost kommt! Früher gabs immer ne SMS aufs Handy un so’ne Postkarte. Jetzt steht der gefühlt jede Woche vor der Tür!
Kann man was machen?

Sie wohnen offenbar in einem der Gebiete, die als Testgebiete den kürzeren Besuchsrhythmus von 14 Tagen eingeführt haben.
Bei jedem Besuch sollte der Bofrost-Verkäufer Ihnen einen Folder da lassen, auf dem er den nächsten Besuchstermin notiert hat.
Schauen Sie mal, ob Sie nicht diesen Prospekt bekommen haben und nicht auf die Ankündigung geachtet haben.

Eine Benachrichtigung war ja immer deshalb so wichtig, weil Bofrost immer zu einem anderen Termin kam. Jetzt kann man es sich doch ganz leicht merken, der Bofrostmann kommt alle zwei Wochen immer am gleichen Tag.
Falls ihnen der Besuchsrhythmus zu kurz getaktet ist, sprechen Sie mit Ihrem Bofrostverkäufer oder rufen Sie in der Niederlassung an.
Mit dem Bofrost-Verkaufsfahrer können Sie auch vereinbaren, daß der sie vorher immer anruft.

Eierschecke schnell

eierscheckeHallo, lieber Bofrostmann!

Ich habe bei euch das erste Mal die Eierschecke gekauft.
Das ist wohl eine ostdeutsche Spezialität. Zwei Stücke habe ich entnommen und bei Zimmertemperatur auftauen lassen. Dann kam aber meine Nachbarin zu Besuch und ich wollte noch mehr Eierschecke servieren.
Mir dauert aber das Auftauen zu lange. Gibt es einen anderen Weg?

Das ist doch gar kein Problem!
Die Eierschecke läßt sich ganz wunderbar in der Mikrowelle auftauen!

Einfach für 2-3 Minuten in der Mikrowelle erwärmen und dann kurz wieder abkühlen lassen. Nach 5-6 Minuten ist sie noch lecker backwarm und entfaltet dann ihr bestes Aroma.
Das schmeckt meiner Meinung nach noch viel besser, als wenn man den Kuchen nur einfach auftaut.

Seite 4 von 163...23456...102030... »|
Unterstütze mich bitte durch Dein Like!schliessen
oeffnen