Reis muß man klopfen

Du hast heute Morgen geschrieben, daß Du Reis kochst und dann einfrierst. Das hast Du ja schon mal vorgeschlagen und ich habe das so gemacht.
Gleich vorweg: Das Ganze funktioniert super und schmeckt klasse, wie frisch!
Danke für den genialen Tipp!
Aber ich habe ein Problem: Der Reis ist dann oft wie ein großer Klumpen im Beutel. Ich brauche aber nicht so viel. Was kann man da machen?

Ja, das kenne ich! Aber das ist überhaupt kein Problem. Man kann sich die Mühe machen, den Reis, wenn er angefroren ist, nochmals durchzuschütteln.
Aber das geht auch einfacher! Wenn Du den Reis aus dem Gefrierfach holst, dann klopfe den Beutel doch einfach mal auf die Arbeitsplatte oder den Fußboden, er lockert sich sofort wieder.

Merke: Gefrorenen Reis muß man klopfen 🙂

Paprika-Sahne-Hähnchen

Paprika-Sahne-Hähnchen, ein Klassiker und trotzdem neu

Paprika Sahne Hähnchen

Paprika-Sahne-Hähnchen
Art.-Nr. 1337

Ich liebe das Paprika-Sahne-Hähnchen von Bofrost!
Paprika mag ich sowieso in allen Variationen und helles Fleisch soll ja angeblich auch viel gesünder sein (was nicht stimmen muß, aber gut klingt). Und dann noch diese Sahnesoße! Herrlich!
Ich mache mir da entweder Nudeln oder Reis dazu. Habe es auch mit Kartoffeln probiert (bin ja ein Kartoffelfan), aber am Besten schmeckt mir das Paprika-Sahne-Hähnchen mit Reis. An zweiter Stelle stehen Nudeln.

Das Schöne am Paprika-Sahne-Hähnchen ist, daß es wirklich ruckzuck zubereitet ist.
Es heißt, man könne es in der Pfanne oder in der Mikrowelle zubereiten. Ich persönlich finde, daß es in der Pfanne am besten und auch am schnellsten geht. Einfach etwas Wasser in die Pfanne, die gewünschte Menge Paprika-Sahne-Hähnchen dazu und erst mal den Deckel drauf, bis sich Hitze entwickelt hat und das Zeug anfängt zu tauen. Vorsichtig umrühren, den Deckel dann weglassen und nach 12-15 Minuten ist es fertig.
Wenn ich Reis dazu mache, der etwas länger als 20 Minuten dauert, nehme ich für das Paprika-Sahne-Hähnchen etwas mehr Wasser, das dehnt die Garzeit und beides ist dann gleichzeitig fertig.
Weiterlesen →

WordPress

Manchmal schreiben mir Leute, die der Meinung sind, ich solle doch besser eine andere Blogsoftware als ausgerechnet WordPress benutzen.
Die führen dann viele Gründe an, warum beispielsweise Joomla, Serendipity oder sonst was besser sein sollen.
Das sehe ich auch so!
Manche andere CMS (Content Management System) haben Vorteile gegenüber WordPress, das ist richtig.
Allerdings sind diese Vorteile an jede Menge Nachteile geknüpft.
Weiterlesen →

Bofrost gibt es auch in Österreich

Eine Meldung aus Österreich sagt, daß ein unbekannter Mann in einem Discount-Laden Tiefkühlkost gestohlen hat.

LEONDING/Österreich
Tiefkühl-Lebensmittel hat ein Ladendieb Mittwochabend bei einem Diskonter in Leonding (Bezirk Linz-Land) mitgehen lassen. Die Kassierin konnte noch sehen, dass er in eine Straßenbahn der Linie 3 Richtung Linz einstieg.

Ein bislang unbekannter Mann stahl am Mittwochabend gegen 17:30 Uhr bei einem Diskonter in Hart, Gemeinde Leonding, mehrere Tiefkühllebensmittel. Als die Kassierin ihn an der Kasse darauf ansprach, lief er mit der Beute aus dem Geschäft. Die Kassierin konnte den Mann noch eine kurze Strecke verfolgen, verlor ihn aber aus den Augen, als er in die Straßenbahnlinie 3 Richtung Linz einstieg.

Der Mann ist ca. 1,80 Meter groß, schlank. Er hat blonde, kurze Stoppelhaare und ein Tattoo am rechten Unterarm. Bekleidet war er mit einem grauen Hemd.

Ich nehme mal an, daß der Mann aus Not gehandelt hat. Ansonsten sei allen österreichischen Lesern gesagt: Bofrost gibt es auch in Österreich!

Ein Kollege hat mir ein Foto zugesandt, dafür erst einmal vielen Dank.
Aber anders als er glaubt, ist das kein ausländischer Bofrost-Lieferwagen:

mailmail

Man sieht deutlich, daß es sich um ein Postfahrzeug handelt. Es sind nur die Farben ähnlich den Bofrost-Farben.
Mit etwas Googeln habe ich auch die Quelle gefunden.

Dort heißt es:
Weiterlesen →

Mails, Post, Nachrichten

Ich bekomme unwahrscheinlich viele Mails via E-Mail, Facebook-Nachricht oder über das Kontaktformular des Blogs.
Leute, ich mache das hier neben meinem Beruf als Verkäufer bei Bofrost!
Es fehlt mir absolut die Zeit, auf alles einzugehen.

Fragen zu meinem Beruf, zum Unternehmen und zu Produkten beantworte ich so gut es geht immer.
Aber ich kann nicht jeden Rezeptwunsch erfüllen und auch keine persönliche Beratung bei Fragen zum Umgang mit Vorgesetzten oder Kollegen geben.

Schreibt mir ruhig, ich freue mich über jede Mail und jeden Kommentar, aber bitte habt Verständnis, daß ich auch noch einen Beruf und ein Familienleben habe.

Pommes machen doch nicht impotent

Vorgestern schrieb ich über eine amerikanische Studie, die blauäugig, ungeprüft und offenbar von Dilettanten bei uns in Deutschland kolportiert wurde.
Angeblich würde der Genuß von fritierten Tiefkühlprodukten die Prostata des Mannes beeinträchtigen und könne im schlimmsten Fall zu Krebs führen.
Schuld daran sei das Acrylamid, das bei Bräunungsprozessen ensteht.

Lustigerweise kommt das Wort Tiefkühlkost in der amerikanischen Studie überhaupt nicht vor!

Alles beruht auf einem Übersetzungs- und Verständnisfehler.

Der Titel der Originalstudie lautet: „Consumption of Deep-Fried Foods and Risk of Prostate Cancer“. In ihr werden mit keinem einzigen Wort Tiefkühlkost oder tiefgefrorene Produkte erwähnt.

Vielmehr haben diejenigen, die einen deutschen Aufreger daraus gebaut haben, den Begriff “deep fried food” fälschlicherweise mit “tiefgefrorenen Lebensmitteln” übersetzt, ein schwerer Fehler!
Tiefgefrorene Lebensmittel würden stattdessen “deep frozen food” heißen.

Es geht also ganz offensichtlich in der amerikanischen Studie um das Erhitzungsverfahren „Frittieren“ als solches.

Eisbergsalat

Warum heißt der Eisbergsalat eigentlich Eisbergsalat?

icebergsalad

Die Antwort gibt uns wieder Wikipedia:

Die ältere Form mit nach oben geöffneten Köpfen, der Bataviasalat, stammt aus Frankreich, die ersten geschlossenen Eisberg-Köpfe wurden in Nordamerika gezüchtet. Anfang des 20. Jahrhunderts begann sich in den USA die Produktion von Salat zu konzentrieren. Der Anbau erfolgte großflächig im Westen des Landes, von wo er verschickt wurde. Dafür eignete sich am besten der Bataviasalat: Um 1923 lag die Marktführerschaft bei der Batavia-Sorte ‚New York‘. Die erste geschlossene Eisberg-Sorte war ‚Great Lakes‘.
Hier entstand auch der Name „Eisbergsalat“ (engl. Iceberg-Salad): Weil zum damaligen Zeitpunkt noch keine Kühlwaggons vorhanden waren, wurde der Salat bei der Verschickung auf großen Eisblöcken, auch Eisbergen, gelagert, um auch nach tausenden Zugkilometern noch frisch an der Ostküste anzukommen. Der Salat wird englisch auch Crisphead genannt.

Seite „Eisbergsalat“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 2. September 2013, 15:01 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Eisbergsalat&oldid=122159530 (Abgerufen: 10. September 2013, 12:25 UTC)

Lack

Ich habe mal vom Treppenhaus einer Kundin aus ein Foto gemacht:

lack

Was ich euch zeigen will, das ist der Lack. Ist euch das auch schon aufgefallen, daß vor allem rote Autos von diesem abblätternden Glanzlack betroffen sind?
Die haben keinen einzigen Rostfleck, die Autos stehen insgesamt noch richtig gut da, nur die Glanzschicht über dem Roten geht ab.
Und das habe ich schon bei allen möglichen Marken gesehen, egal ob ausländische oder deutsche.
Das sehe ich auch nur bei rotem Lack.
Komisch oder?

Seite 83 von 196...102030...8182838485...90100110... »|
Unterstütze mich bitte durch Dein Like!schliessen
oeffnen