Reibekuchen – am besten mit 2 Pfannen

Lieber Rolf,

neulich hast Du über Eure Reibkuchen geschrieben. Ich kaufe die auch immer. Aber das ist ja eine elende Arbeit. Bis die mal richtig braun werden.
Ich heize Fett in der Pfanne auf und brate dann immer 4 Stück. Wenn einer breun wird, nehm ich den raus und lege einen neuen dazu. Das dauert aber.
Gibt es da einen Trick?“

Ja, schau Dir das obige Bild an.
Ich arbeite immer mit zwei Pfannen. In beiden erhitze ich reichlich Pflanzenöl.

In der linken backe ich die gefrorenen Reibekuchen an. Ich lasse sie drin, bis sie aufgetaut und weich sind. Inzwischen ist das Fett in der zweiten Pfanne noch etwas heißer.
Nun tue ich die Reibekuchen von der ersten in die zweite Pfanne, wo sie sehr schnell bräunen.

Gefrorene Reibekuchen kommen ausschließlich in die erste Pfanne. Jedes Mal wenn ein gefrorener Reibekuchen ins Fett kommt, kühlt er dieses wieder ab und das Bräunen würde ewig dauern.
Deshalb nehme ich die zweite Pfanne, in die nur die schon aufgetauten Reibekuchen kommen.

So gelingt es, 25 Reibekuchen in 20 Minuten zu backen.

Noch ein Tipp:
Reibekuchen immer oft umdrehen! Sie bräunen auch nach und werden krosser, wenn die eben noch heiße Seite wieder nach oben gedreht wird.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

Lies bitte vor dem Kommentieren meine Kommentar-Spielregeln.