Sagrotan

Das habe ich jetzt so auch noch nicht gehört.
Ich war heute bei einer Kundin, die die von mir gelieferte Ware selbst in die Gefrierfächer einräumte.
Jetzt klappte das bei einem Fach nicht so richtig.
Die Frau fing an zu fluchen. Jetzt kenne ich zum Beispiel „verflixt und zugenäht“ oder „Sakrament noch einmal“.

Aber die Frau fluchte: „Sagrotan, noch einmal und zugenäht!“

Wie gesagt, das hatte ich so auch noch nie gehört.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Die Dame wollte halt nicht „verdammt“ oder „verflixt“ sagen. Nun, ich bin da auch gerne kreativ. „So ein Müll“, statt „so ein Mist“. „Mistikack“ statt „Schei….“ (von einer Freundin übernommen). „Der hat den Kopf nur, damit er die Haare hält.“ Oder, ich hab den Kopf nur, damit er die Haare hält. „Wie offt soll ich das noch sagen! Bis die Vorderzähne summen?“ „Das ist aber unflauschig!“ Für, das ist gemein, nicht schön, doof, usw. „Ich wird zum Elch!“ Im Brustton der Überzeugung und recht aufgebracht. Worauf ich neulich die Bemerkung „das will ich sehen!“ zurück bekam. Ich musste sofort lachen. Ich glaub, das mit dem Elch gibt es.? Manchmal weiß ich nicht mehr, was ich abgewandelt habe oder was es schon gibt. „Du kriegst doch die Tür nicht zu!“ Ist Oberfränkisch. Für, das glaub ich jetzt einfach nicht. „Ich hab gearbeitet wie ein Feind!“ Sagt meine Kollegin. Es wertschätzt ja auch den Feind. Wer nicht ebenbürtig ist, kann kein Feind sein. Dann hab ich noch so einige schwedische drauf, die ich hier nicht übersetze. Die müssen nicht verstanden werden. Mein stärkster ist, derjenige soll zur Hölle fahren. Vorwiegend laut gegen Autofahrer gerichtet. Als Fußgänger bist du immer in der schwächeren Position.

Lies bitte vor dem Kommentieren meine Kommentar-Spielregeln.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Unterstütze mich bitte durch Dein Like!schliessen
oeffnen