Stahlharte Waden

Ich schrieb ja neulich, daß ich durch den Wetterwechsel manchmal ziemliche Kopfschmerzen habe. Damit bin ich ja nicht alleine, das haben ganz viele Leute, wie mir immer wieder bestätigt wird. Aber ich kann nicht krank sein, zumindest kann ich meinen Kundinnen und Kunden an der Haustüre nicht mit meinen Wehwehchen nicht auf den Keks gehen.

Die Leute kaufen Tiefkühlkost in Premium-Qualität und zahlen darüberhinaus für einen erstklassigen Service, den ich Ihnen natürlich bieten will.

Klappt nicht immer, das gebe ich zu, aber doch zu 99%.
Ich meine immer, ich sei dazu verpflichtet, auch etwas gute Laune und sehr viel Freundlichkeit ins Haus zu bringen. Dabei weiß ich, daß manche das sogar etwas übertreiben, ich gebe mir Mühe, immer natürlich zu bleiben und vor allem auch dann freundlich zu sein, wenn es mir selbst mal nicht so gut geht.

Der Kunde kennt mich ja privat nicht, zumindest die meisten nicht, und deshalb interessieren ihn meine privaten Dinge ja auch nicht. Deshalb darf ich ihm oder ihr auch nicht miesepetrig entgegentreten, wenn es mir mal schlecht geht. Letztenendes bin ich der bofrost*-Mann und nicht NUR der bofrost*-Mann, das letzte Glied in einer ganz langen Logistikkette, sondern für die Kunden bin ich BOFROST. Ich repräsentiere das Unternehmen, ich repräsentiere diese Marke und die Produkte. Irgendjemand anderen aus dem Unternehmen oder gar jemanden von denen da ganz oben werden die nie zu Gesicht bekommen.

Und wenn bei mir was nicht stimmt, wenn ich schmuddelig daher käme oder wenn ich unfreundlich wäre oder eine inkompetente Antwort gäbe, dann hieße das für die Kunden, daß das Unternehmen bofrost* schmuddelig, unfreundlich und inkompetent wäre.
Das darf einfach nicht sein und deshalb verkörpere ich meine Marke, meine Firma auch so gut es geht.

Gestern Nacht bin ich wach geworden, weil ich einen stechenden Schmerz in der rechten Wade verspürte. Ich kenne da, ich hatte einen starken Krampf. Das habe ich manchmal und ich weiß, was ich dann machen muß. ich muß aus dem Bett raus und das Bein strecken und dann so schnell wie möglich versuchen zu laufen. Dann löst sich der Krampf nach ein paar Minuten; dann noch etwas weiterlaufen, einmal die Treppe rauf und runter und dann ist es wieder gut.

Nicht so letzte Nacht! Sobald ich meinte, der Krampf sei weg, kam der wieder. Wenn ich schon versuchte, mich auf die Bettkante zu setzen, war er wieder da. Dann ging er wieder und schon war er wieder da, schrecklich!

Fast eine Stunde habe ich herumgehumpelt, Bein gestreckt, aufgestampft, gestreckt, gehumpelt und so weiter und so fort…

Irgendwann dann merkte ich, daß es jetzt gehen würde und habe mich wieder hingelegt. Mist! Mir fehlte über eine Stunde Schlaf.

Am anderen Morgen merkte ich dann das rechte Bein ganz arg. Und das in einem Beruf, in dem man viel laufen und Treppen steigen muß.
Das ist gar nicht schön!
Aber es ging, ich habe den halben Tag heute gut herumgebracht. Ein paar mal hatte ich noch das Gefühl, der Krampf komme wieder, aber er bleib dann doch aus.
Bis auf den Moment, in dem ich zu Frau Kunterdinger kam.

Frau Kunterdinger hat ihre Tiefkühltruhe in der Garage stehen und die ist unter dem Haus. Man kennt das doch, so eine Garage im Kellergeschoss, wo man eine lange Rampe runter muß. Ich schleppe also die Ware da runter, Frau Kunterdinger nimmt die Treppe im Haus und macht mir das Garagentor von innen auf. Alles geht gut, ich räume ihr die Sachen in die Truhe. Doch dann muß ich die Rampe wieder hoch.

Dabei stehen ja meine Füße ganz schräg gegen den Berg und der Zug auf die Wadenmuskeln ist besonders stark. Jau, aua, denn genau da fuhr es mir wieder so in die Wade, daß ich kaum diesen Buckel rauf gekommen bin. Was für ein Schmerz! Ich konnte gar nicht ins Auto steigen.
Also habe ich so getan, als müsse ich die Sachen in den Fächern umräumen, habe mal die eine, mal die andere Tür auf- und wieder zugemacht und es hat fast eine Viertelstunde gedauert, bis ich endlich wieder mein Bein halbwegs richtig belasten konnte.

Die Tour hab ich dann mit Schmerzen, aber ohne Krampf, zu Ende gebracht.

Doch seitdem ist meine Wade stahlhart und fest. Irgendwie löst sich der Krampf jetzt gar nicht mehr.
Meine Frau hat mir eine Magnesiumtablette in Wasser aufgelöst, das soll helfen. ich bin ja mal gespannt.

Hoffentlich geht es morgen wieder.

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Du musst Kalzium nehmen, nicht Magnesium!
    Kalziummangel, schau mal bei Wiki nach!!!!

Lies bitte vor dem Kommentieren meine Kommentar-Spielregeln.