stern-TV Test: Bofrost mit Linsensuppe vorn

bofrost linsensuppe testsiegerstern-TV hat Fertiglinsensuppen getestet. Darunter waren Trockenprodukte, solche aus der Dose und natürlich auch die tiefgekühlte Linsensuppe von Bofrost.

Auf stern.de heißt es dazu:

Wenn die Zeit knapp und der Hunger groß ist, greifen wir gerne auch mal auf Fertigprodukte (Linsensuppe) zurück.
Ernährungswissenschaftler Prof. Guido Ritter hat 14 verschiedene Linseneintöpfe unter die Lupe genommen.
Die Bewertungskriterien waren der Geschmack, die Zubereitungszeit, der Preis und die Rezeptur, also ob viele Zusatzstoffe und unnötige, künstliche Aromen enthalten sind.

Der TK-Eintopf von Apetito enthielt mit einer ganzen Wurst und dazu Speck die größte Fleischmenge von insgesamt 76 Gramm des Tellers. Auch der tiefgefrorene Eintopf von Bofrost erhielt drei Punkte für die Zutaten. Beide kamen zudem mit wenigen Zusatzstoffen aus. Lebensmitteltechniker Ritter erklärt: „Mit dem Tieffrieren von Produkten lässt sich der Frischezustand sofort konservieren. Wenn man sie dann auftaut, kommen sie in derselben Form wieder auf den Teller.“

Das Gesamtergebnis: Die Tiefkühlprodukte (Bofrost 2,24 €/Teller, Apetito 5,15 €/Teller) waren im Resümee die deutlichen Gewinner.

Oft würden die Technologie der Konservierung oder die Verpackung ein Produkt unnötig teuer machen, so Prof. Ritter bei stern TV. Entscheidend seien aber die Zutaten. Wer auf ein Fertigprodukt zurückgreift, solle zwischen zwei und drei Euro pro Teller rechnen, um gute Rohstoffe erwarten zu dürfen, sagte der Ernährungswissenschaftler.

Fazit: Das Zusammenspiel aus guter Technologie, die mit wenigen Zusatzstoffen auskommt – zum Beispiel Einfrieren – und guten Rohstoffen macht demnach ein gutes Fertigprodukt aus.
stern.de (gekürzt)

Auch wir essen sehr gerne Linsensuppe. Erbsen, Bohnen und Linsen sing gute Grundnahrungsmittel, die man auch sehr gut bevorraten kann.
Allerdings ist die Zubereitung einer Suppe aus getrockneten Schoten- oder Hülsenfrüchten immer eine etwas aufwendige Angelegenheit.
Deshalb bevorzugen wir die Bofrost-Suppe oder Dosensuppen.
Bei den Dosensuppen haben wir privat große Unterschiede festgestellt. Erstaunlicherweise empfinden wir vor allem die teureren Varianten als zu wässrig und nicht typisch für Hausmannskost.
Erasco und Sonnen-Bassermann schneiden bei uns privat am schlechtesten ab.
Beliebt sind die Dosen von Aldi und real,-.
Allerdings verfeinern wir die Suppe immer noch mit einigen Wiener Würstchen.

Die Bofrost-Suppe ist aber unser absoluter Favorit. Die schmeckt wirklich wie eben selbst gekocht.
Wie ich schon oft erwähnte, machen wir die Suppen von Bofrost aus dem Kochbeutel raus (sofern sie in einem sind) und erhitzen die Blöcke mit ganz, ganz wenig Wasser in einem Topf.
Es ist aber auch gar kein Problem, und da fragte neulich ein alleinstehender Herr danach, die Kochbeutel abends vorher aus dem Gefriergerät in den Kühlschrank zu legen und am nächsten Tag die Suppe ohne Beutel in der Mikrowelle zu erwärmen.

Bild: © Xufanc – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6270506, Logos: © bofrost, © stern-TV

Kommentare sind geschlossen.

Lies bitte vor dem Kommentieren meine Kommentar-Spielregeln.