Unverschämter Pinsel

Es gibt da draußen einen Menschen, der genauso heißt wie ich. Nicht vorne, aber hinten. Mit anderen Worten, er trägt den gleichen Nachnamen, den ich im wirklichen Leben habe.
Unter diesem Nachnamen betreibt er eine Webseite. Dort zeigt er ein Foto seiner Tochter und ein Foto seiner Frau, sowie ein animiertes GIF von einem hechelnden Hund. Nichts sonst. Kein Text, kein Menü, keine Kontaktseite, nichts.

Und so wie diese Seite aussieht, sieht sie seit 6 Jahren aus. Vielleicht auch noch länger. Vermutlich ist seine Tochter längst erwachsen und daheim ausgezogen.

Da ich diese Domain gerne hätte, habe ich mal nachgeschaut, wem sie gehört.
Die Adresse hatte ich schnell und habe dem Namensvetter eine nette Mail geschrieben.
Ob ich nicht die Domain übernehmen könnte. Ich mache Stammbaumarbeit für die ganze Familie, die so heißt wie ich. Und da wäre es gut, wenn alle Namensvettern auf dieser Domain dann Neues aus der Ahnenforschung unseres Namenszweiges lesen könnten.

Es kam keine Antwort. Wahrscheinlich hat ihn meine Mail gar nicht erreicht.

Vor ein paar Wochen kam mir die Sache mal wieder in den Sinn. Also habe ich nun einen Brief an seine Adresse geschrieben. Schön altmodisch auf Papier mit Briefmarke und so.

Heute Morgen hatte ich eine Mail von ihm im Posteingang.

Gerne überläßt er mir die Domain, aber nur wenn ich ihm 25.000 € bezahle…

Finde ich eine unverschämte Forderung. Ich hatte ja auch ganz nett gefragt.

Lies bitte vor dem Kommentieren meine Kommentar-Spielregeln.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.