Wie wird man Bofrost los? Bofrost kündigen

Leserzuschrift: Wie wird man Bofrost los? Bofrost kündigen

Eine Leserin ist beim Surfen auf folgende Frage gestoßen:

Oh man…der „Verein“ wird mir immer unsympathischer…
Hatte hier doch mal geschrieben, daß mir der erste Kontakt etwas komisch vorkam und ich deshalb dort nicht weiter einkaufen will.
Seitdem kommt der Bofrostmann einmal in der Woche..
Seit TAGEN ruft mich die hier zuständige Zentrale TÄGLICH an…und gerade eben hat der Bofrostmann wieder geklingelt!!!!
Wird man die nicht mehr los, wenn man höflich => Nein, Danke! sagt????
grummel..

Die Leserin selbst schreibt:

Ich bin seit Jahren zufriedene Kundin und ich hatte nie das Bedürfnis die Frage zu stellen „Wie wird man Bofrost los?“ oder bei Bofrost zu kündigen. Wir haben schon ein paar Mal pausiert, wenn wir mal längere Zeit nichts brauchten oder als wir mal eine Weile nicht so viel Geld hatten. Ich kann mir das gar nicht vorstellen.

Also, ich kann mir das auch nicht vorstellen. Nirgendwo kommt der Bofrostmann jede Woche und klingelt wie ein Wilder. In der Regel kommen wir so alle 3-4 Wochen und unsere Besuche sind per Postkarte und wenn man will sogar per SMS angekündigt. Erreichen wir niemanden, dann kommen wir gerne nochmals vorbei und klingeln noch einmal. Manche Kollegen sind da auch etwas hartnäckiger. Aber das dürfte ja eigentlich niemanden stören, denn bei den erfolglosen Klingelversuchen war ja niemand da, den das Klingeln hätte stören können.
Waren die Leute jedoch zu Hause und haben einfach nicht aufgemacht, so ist das natürlich auch deren gutes Recht, aber im Grunde doch eher unhöflich. Sie würden dem Bofrostmann doch unnötige Arbeit und Wege ersparen und sich selbst den selbstverursachten „Klingelterror“, wenn sie einfach aufmachten und dem Verkaufsfahrer einfach sagen, daß sie heute nichts brauchen oder gar nicht mehr beliefert werden wollen.

Mehr muss man gar nicht tun, wenn man keine Lust mehr auf Bofrost hat.
Klar, mancher Kollege wird noch nachfragen, warum man denn abbestellt, aber das war’s dann auch schon. Er will ja nur wissen, ob er persönlich was falsch gemacht hat.
Ich halte diese Geschichte da oben für, na sagen wir es mal vorsichtig, ziemlich übertrieben.
Kein Bofrostmann klingelt jede Woche und keine Niederlassung ruft jeden Tag an.
Das sind oft erfundene Ammenmärchen, geboren aus Hausfrauenlangeweile, nur um im Netz auch mal was „Spannendes“ erzählen zu können.
Die Niederlassung ruft höchstens mal an, um nach einer Abbestellung nach dem Grund zu fragen. Und das tun sie nicht aus purer Langeweile oder weil sie den Kunden unter Druck setzen wollen.
Oftmals sind es nur Kleinigkeiten, die den Kunden dazu veranlassen, dem Fahrer abzusagen und bei Nachfrage durch die Niederlassung stellt sich dann heraus, daß es durchaus eine Lösung (Ersatzlieferung etc.) gibt, mit der man das Problem aus der Welt schaffen kann.

Das ist zunächst einmal der Sachstand, den ich aufgrund meiner Erfahrung habe.

Etwas anders sehen allerdings die Berichte von Kunden aus. (Siehe Kommentare!)

38 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo !!

    Sagen wir mal so, in unserer Niederlassung kann man insofern von einem Problem reden, das man entsprechend ein Neukunde für eine KL braucht, damit diese vom BVL (sind eine KG) abgezeichnet wird, da kann es also schon Monate dauern, bis der Kunde keine Postkarte mehr bekommt,………leider !

    Ansonsten netter Blog hier 😉

    Viele Grüße

  2. Ja, eine KL ist immer so ein Ding. Aber es ost ja nicht das Problem, daß die Damen noch ihre Benachrichtigung bekommen. Die behaupten, wir würden dann ab sofort jede Woche kommen und klingeln, um sie dazu zu überreden, wieder was zu bestellen.

  3. Ich hätte gar keine Zeit, zu einer Kundin, die offensichtlich keine Ware mehr will, keine mehr braucht oder die das gar nicht bezahlen kann, auch noch immer wieder hin zu fahren.
    Wir sollen nacharbeiten und abgesprungene Kunden möglichst halten. Das ist doch aber überall so. Aber wenn die dann NEIN gesagt haben, dann respektiere ich das. Die NL telefoniert immer noch mal nach, aber das war es dann auch schon.

    • @Hans:

      Ich hätte gar keine Zeit, zu einer Kundin, die offensichtlich keine Ware mehr will, keine mehr braucht oder die das gar nicht bezahlen kann, auch noch immer wieder hin zu fahren.
      Wir sollen nacharbeiten und abgesprungene Kunden möglichst halten. Das ist doch aber überall so. Aber wenn die dann NEIN gesagt haben, dann respektiere ich das. Die NL telefoniert immer noch mal nach, aber das war es dann auch schon.

      Manche sagen ja, Tiefkühlkost sei überall gleich. Wir finden, dass das nicht stimmt. Bei Bofrost sind wir immer sehr zufrieden.

  4. Ja, es könnte dann noch passieren, daß die Kundin gerade abbestellt hat, dann kommt beim nächsten Mal der Vertretungsfahrer und checkt das nicht richtig. Schon ist sie nochmals besucht worden. Und dann ruft die NL an, das ist dann schon wieder so ein Versuch, wird sie sagen. Und dann kommt ein freier Handelsvertreter als Neukundenwerber, der gar keine Kundenadressen hat und fragt sie, ob sie Kundin werden will.
    Da kann sie dann locker behaupten, Bofrost hätte drei Mal versucht, sie zu halten.

  5. Fast sämtich Bekannte und Verwandte von mir sind Bofrost-Kunde und so einen Quatsch habe ich noch nie gehört, geschweige denn erlebt. Ein purer Mythos und frei erfunden. Wenn ich dem Verkäufer sage, ich brauche das nächste Mal nichts, dann gibt er das in sein Gerät ein, was er immer dabei hat und das wars. Außerdem gibt es nichts zu kündigen, da man mit Bofrost ja kein Abo abschließt. Wenn man nicht mehr beliefert werden will, reicht es aus, das zu sagen und fertig.

  6. Ich arbeite selber sein fast 10 Jahren im Unternehmen als Kundenbetreuerin, und kennen die Beschwerden der Kunden diesbezüglich nur zu gut. Meistens ist es nur der subjektive Eindruck des Kunden das wir angeblich einmal pro Woche kommen. VF erreicht Kundin nicht oder Kundin macht nicht auf weil es ihr unangenehm ist an der Türe abzusagen. VF ist aber kundenfreundlich und kommt auf seiner Rücktour nochmal vorbei. Gleiches Geschehen wie zu Anfang seiner Tour. Die Nacharbeit macht er selber oder der Teleservice. Sie rufen den Kunden an um einen neuen Termin zu vereinbaren. Hier verstehen viele Kunden nicht, dass es sich hierbei ja auch um einen Kundenservice handelt denn manchmal hat der Kunde den Termin einfach nicht einhalten können oder gar verschwitzt. Viele Kunden sind dankbar das wir noch einmal anrufen und einen Ersatztermin anbieten. Das wäre dann schon der dritte Kontaktversuch. Manchmal auch erst einen oder zwei Tage später, je nach dem wie man den Kunden erreicht oder wann man die Liste bekommt. Leider empfinden manche Kunden das als Belästigung. Dies sind aber leider auch die Kunden die sich beschweren, wenn der VF mal etwas später kommt oder eine Info nicht weitergegeben wird. Das ist aber leider in jeder Branche so nicht nur bei bofrost. Ich denke mir dann immer Sprechenden Menschen kann geholfen werden. Ein Anruf bei uns und wir ändern oder löschen Besuchstermine, geben Fixtermine ein oder nehmen den Kunden für eine Zeit aus der Belieferung raus. Leider ist das diesen besonderen Kunden meistens zu umständlich. :-(((

    • @Ramona:

      Ich arbeite selber sein fast 10 Jahren im Unternehmen als Kundenbetreuerin, und kennen die Beschwerden der Kunden diesbezüglich nur zu gut. Meistens ist es nur der subjektive Eindruck des Kunden das wir angeblich einmal pro Woche kommen. VF erreicht Kundin nicht oder Kundin macht nicht auf weil es ihr unangenehm ist an der Türe abzusagen. VF ist aber kundenfreundlich und kommt auf seiner Rücktour nochmal vorbei. Gleiches Geschehen wie zu Anfang seiner Tour. Die Nacharbeit macht er selber oder der Teleservice. Sie rufen den Kunden an um einen neuen Termin zu vereinbaren. Hier verstehen viele Kunden nicht, dass es sich hierbei ja auch um einen Kundenservice handelt denn manchmal hat der Kunde den Termin einfach nicht einhalten können oder gar verschwitzt. Viele Kunden sind dankbar das wir noch einmal anrufen und einen Ersatztermin anbieten. Das wäre dann schon der dritte Kontaktversuch. Manchmal auch erst einen oder zwei Tage später, je nach dem wie man den Kunden erreicht oder wann man die Liste bekommt. Leider empfinden manche Kunden das als Belästigung. Dies sind aber leider auch die Kunden die sich beschweren, wenn der VF mal etwas später kommt oder eine Info nicht weitergegeben wird. Das ist aber leider in jeder Branche so nicht nur bei bofrost. Ich denke mir dann immer Sprechenden Menschen kann geholfen werden. Ein Anruf bei uns und wir ändern oder löschen Besuchstermine, geben Fixtermine ein oder nehmen den Kunden für eine Zeit aus der Belieferung raus. Leider ist das diesen besonderen Kunden meistens zu umständlich. :-(((

      Gibt es eigentlich auch einen Bofrost-Werksverkauf?

      • ich kauf da jetzt auch nicht jeden Tag ein aber alle 2-3 Monate mal und die Produkte sind wirklich 1A Quali … zumindest kann ich dir versichern dass die nicht billig hergestellt werden…

    • @Ramona:
      da kann ich nur zustimmen.
      „Besondere“ Kunden gibt es aber leider überall.
      EGAL! Ich finde den Kundenservice von Bofrost bei uns super. Danke!

  7. Ich bin seit April wieder Bofrost-Kundin und bis jetzt mehr als zufrieden. Ich bekomme, nach Absprache, keine Postkarte mehr. Ich melde mich selbst, wenn ich wieder etwas bestellen will. Und ich werde auch nicht durch Bofrost-Fahrer oder -Anrufe belästigst. Ich kann mir darum absolut nicht vorstellen, daß Bofrost so etwas tolerieren würde.

    • Es ist ja auch nicht die Absicht von Bofrost, die Leute zu nerven.
      Das wird im Netz immer wieder behauptet.
      Meistens schreiben da Leute, sie bräuchten nicht jede Woche etwas und der Bofrostverkäufer würde mehrmals die Woche klingeln.
      Entweder kennen diese Leute in Wirklichkeit Bofrost gar nicht oder sie behaupten bewußt etwas Falsches.
      Erstaunlich ist aber die „gefühlte Häufigkeit“. Wenn da zweimal bei einem Kunden angerufen wurde, empfindet der das manchmal als „ständige Anruferei“.

  8. Es gibt Menschen, die müssen etwas zu meckern haben, sonst sind sie nicht glücklich. Und wer Bofrost kennt, weiß, daß Bofrost eines der seriösesten Unternehmen in Deutschland ist und so etwas überhaupt nicht nötig hat.

  9. Auch ich habe fleißig Prämienmarken gesammelt und auch mal mehr gekauft als Nötig (ist ja wohl Sinn der Marken pro 20€). nun wollte ich einkleben und mir eine Prämie aussuchen. Dann habe ich die Zuzahlungen gesehen und die Artikel im Netz suchen lassen (Stichproben). Ich war sehr überrascht und habe sofort bei Bo-Frost gekündigt. Jeder darf mich einmal Reinlegen, aber eben nur 1x. Bitte vergleichen Sie selber und machen Sie sich Ihre Meinung, ich bin FERTIG mit Bo-Frost.

  10. Da war es sicher jemand gewohnt, die Prämie noch so zu bekommen und hat bei den ersten Zuzahlungsprämien nicht genau hingeschaut. Und die UVP sind nicht fiktiv!

    • UVP sind natürlich nicht fiktiv.
      Es sind die die Preise, die der Hersteller in seinen Listen nennt.
      Nur wird die Ware meist überall günstiger angeboten.

      beispiel: Ich wollte vor Jahren mal ein Autoradio kaufen. Listenpreis des Herstellers: 599,- €
      In der METRO sollte das Ding ab dem ersten Tag (inkl. MWsT.) 359,- € kosten.
      Im Elektromarkt war das Radio für 229,- € zu haben.

      Man kann also sagen, daß der Hersteller extra hohe Preise ansetzt, damit der handel dann ordentlich mit dem rabattierten Preis werben kann.

  11. Zuerst einmal schön das man eine Seite hat, wo man vieles nachlesen kann. Ich bin auch schon seit einigen Jahren Kunde von Bofrost. Doch mittlerweile sind uns die Produkte einfach zu teuer geworden bzw. wir können uns sie nicht mehr leisten bei höherem verbrauch. Ich hatte auch mit dem Fahrer darüber gesprochen. Wenn etwas benötigt wird, dass wir uns bei Ihm melden. Hat auch einige Zeit gut funktioniert. Doch vor einigen Monaten hatten wir einen Mitarbeiter bzw. Fahrer wechsel. Obwohl ich auch mit Ihm gesprochen habe kommt dieser jede Woche mal vorbei und Klingelt um zu fragen ob wir was benötigen. Jetzt habe ich den Service gekündigt und hoffe der spuck hat ein Ende! Mal sehen.

    • Ja, das ist so ne Sache. Es ist ja nicht das Geschäftsmodell von Bofrost, dann zu liefern, wenn die Leute mal anrufen. Natürlich kann man als Kunde immer anrufen und was bestellen, das geht. Aber man kann nicht sagen, daß der Verkaufsfahrer nicht mehr kommen soll, außer man ruft an.
      Wenn das bei Ihnen geklappt hat (ich habe auch so Kunden), dann ist das eine Absprache zwischen Ihnen, dem Verkäufer und der Niederlassung.
      Wechselt nun der Verkaufsfahrer, dann kennt der vielleicht diese Absprache nicht.

      Daß der jede Woche kommt, kann ich fast nicht glauben.
      Dagegen sprechen die Tourenpläne und die Arbeitszeiten.
      Aber wenn Sie das so schreiben, dann wird das wohl auch so sein. Ein Anruf in der Niederlassung genügt. Oder sprechen Sie mit dem Mann nochmal durch, wie Sie das gerne haben möchten.
      Doch auch das haben Sie ja gemacht. Schade, daß der Kollege da übertrieben hat. ich kann Ihre Reaktion verstehen.
      Vielleicht haben Sie ja später mal wieder Lust auf Bofrost, ich würde mich freuen.

  12. Also da ich Klinkenputze ,kann ich das auch bestätigen anhand der Leute die mir erzählen warum sie nicht mehr mit Bofrost zutun haben wollen. Erschreckend wie Verkaufsfahrer mit Kunden umgehen. Möchte mal wissen ob er nicht die Tour gewechselt und der Kunde denkt ,oh ein neuer Fahrer😁.

    • Es gibt überall solche und solche. Es ist aber letztlich so, daß die Bofrostmänner, die unhöflich sind, auch nicht viel verkaufen. Die sind schneller weg, als man denkt. Und: Auch bei Bofrost arbeiten nur Menschen, Menschen mit Gefühlen und Launen. Ich bemühe mich immer, schlechte Laune, die auch ich mal habe, nicht auf die Kunden abfärben zu lassen. Aber ob das immer klappt?

  13. Von wegen erfundene Ammenmärchen, geboren aus Hausfrauenlangeweile, nur um im Netz auch mal was „Spannendes“ erzählen zu können. Ich lebe allein und habe keine Hausmannlangeweile, nur um was spannendes zu erzählen. In diesem Moment schreibe ich nämlich von meiner Arbeit aus, nur um die Fakten walten zu lassen. Denn nichts is spannender als de Wahrheit. Die Wahrheit ist, die Niederlassung ruft tatsächlich täglich an. Gestern wurde ich 4 mal angerufen. Heute 3 mal. Vor 10 Minuten das letzte mal. Ich hebe bewusst nicht ab. Vor zwei Monaten das gleiche. Da habe ich auch nicht abgehoben und wurde 3 Tage lang mehrmals angerufen bis ich dann abgehoben habe. Und jetzt wollen Sie etwas von Ammenmärchen erzählen? Es ist schon eine Frechheit sich anzumaßen andere Menschen als Lügner hinzustellen. Hier übetreibt niemand bis auf Sie, was den tatsächlichen Wahrheitsgehalt an sich betrifft. Schämen Sie sich. So respektlos und verlogen muss man mal sein können ^^

    • @madras:

      Wie wäre es einfach abzuheben, um Bofrost mitzuteilen, dass man nichts mehr möchte und bitte aus der Kartei genommen werden möchte bzw. alle persönlichen Daten gelöscht werden sollen und künftig keine Kontaktaufnahme mehr gewünscht ist? Nicht ans Telefon zu gehen und sich dann beschweren, dass man mehrfach angerufen wird, ist etwas nunja… suboptimal. Ich rufe Leute auch mehrmals an, wenn ich sie nicht direkt erreicht habe, bis es eben einen Kontakt gibt, entweder per Rückruf oder meinem wiederholten Anruf.

      Bofrost kann auch nicht riechen, ob man jetzt neben dem Hörer sitzt und bewusst nicht abhebt (um das mitzuteilen hat der Mensch die Sprache erlernt) oder ob jemand nicht zu Hause ist.

    • Ja, meine Güte. Wenn ich meinen Cousin Dieter anrufe und der nimmt nicht ab, dann rufe ich den auch noch ein paar mal an, bis ich endlich erreiche.
      Sie haben doch selbst geschrieben, daß Bofrost ein paar mal angerufen hat, bis Sie dann abgenommen haben.
      Wenn Sie nicht mit Bofrost sprechen wollen, nehmen Sie einfach ab und sagen das. Dann rufen die auch normalerweise nicht mehr an.
      Aber woher sollen die Mitarbeiter denn wissen, daß Sie neben dem Apparat sitzen und sich stumm ärgern?
      Die denken, der Mann ist nicht da, also probieren wir es später noch mal.

      Hier wird auch niemand als Lügner hingestellt. Es ist absolut richtig, was Sie schreiben, daß Bofrost, wie alle anderen Firmen auch, mehrmals anruft. Zu verschiedenen tageszeiten, an verschiedenen Wochentagen.
      Sonst heißt es, die rufen immer an, wenn ich auf der Arbeit oder auf dem Klo bin.

      Was aber nicht stimmt, das ist die Behauptung, daß Bofrost immer wieder anruft, wenn man klipp und klar gesagt hat, daß man das nicht will.
      Die sogenannten Fakten und Ihre Wahrheit haben überhaupt nichts mit dem zu tun, über das ich geschrieben habe.
      Sie gehen einfach nicht dran und ärgern sich. Das kann aber am anderen Ende der Leitung niemand ahnen.

      Ich schreibe über Leute, die im Netz behaupten, sie würden ständig mit Bofrost sprechen und immer wieder sagen, daß sie keinen Kontakt wollen, und trotzdem würde immer wieder angerufen. Das stimmt nämlich so nicht.

  14. Bofrost macht leider auch Cold-Calling.

    Es war vor einigen Wochen unaufgefordert ein Katalog im Briefkasten.

    Wir sind und waren nie Kunde bei Bofrost, und erhalten z.T. täglich bis zu 4 Anrufe,
    wenn wir auf der Arbeit sind (Bspl. 10 Uhr, 12 Uhr, 14 und um 17)

    Es wurde weder eine Telefonnummer von uns an Bofrost je bekanntgegeben ,
    noch ein Katalog, etc. angefordert/angeboten, etc.

    Ich habe keine Lust ein Werbegespräch mit dem Bofrost Callcomputer (ist eine Computerstimme!) zu führen, bzw. dem Anbieter zu erklären, das Cold Calls gem. § 8 UWG verboten sind, daher ist die Rufnummer 021628182298 gesperrt.

Lies bitte vor dem Kommentieren meine Kommentar-Spielregeln.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Unterstütze mich bitte durch Dein Like!schliessen
oeffnen