Wo kommt denn das Hähnchen her?

Vor einiger Zeit ging es hier im Frostmann-Blog um das Thema „billig kann nicht gut sein„.
Dabei wurde die besondere Qualität unserer Produkte von mir herausgestellt.
Nun ist es ja so, daß ich selbst recht viel von Bofrost verzehre und die Produkte ausprobiere und kenne. In erster Linie entscheide ich bei meiner persönlichen Beurteilung der Qualität nach meinem sensorischen Empfinden.
Sieht es gut aus? Riecht es gut? Wie fühlt es sich an? Schmeckt es? Ja, und man mag lachen: Hört es sich gut an? Knacken die Lauchringe noch ein bißchen? Ist die Panade krustig usw.?
Außerdem geben mir die Inhaltsangaben der Zutatenliste Aufschlüsse.

Jedoch kann ich für kein einziges Produkt von Bofrost wirklich meine Hände ins Feuer legen, denn ich bin bei der Herstellung auch nicht dabei. Ich sitze nicht in Straelen in der Firmenzentrale, bin keiner von den Eingeweihten und muß also, in etwa wie ein Kunde auch, dem Qualitätsversprechen glauben.

Nun war ich einmal vor Jahren in Straelen und habe auch einen interessierten Blick in die Qualitätssicherung werfen dürfen. Es ist schon erstaunlich, wie viel Aufwand da getrieben wurde, um sicher zu stellen, daß die Produkte den strengen Vorgaben entsprechen und die hochgesteckten Qualitätsanforderungen erfüllen. Das kommt für mich noch an Qualitätsbeweis hinzu.

Dennoch bleiben Fragen offen. Eine dieser Fragen stellte Leserin Renate zum oben verlinkten Artikel:

Ich würde mir wünschen, dass bofrost noch ein bisschen mehr Meta-Informationen auf die Packung schreibt. Beispiel Hähnchen-Brustfiletstücke (00329): Mein Verkaufsfahrer konnte mir nicht sagen, was das für Fleisch ist (Land, Haltungsform). Die bofrost-Hotline konnte es mir auch nicht sagen, wollte mich aber zurückrufen. Würden so fundamentale Angaben direkt auf der Packung stehen, wüsste ich es schon längst. Jetzt weiß ich es immer noch nicht, da mich niemand zurückgerufen hat.

So ein paar mehr Informationen bereits auf der Packung würden das Qualitätsversprechen meiner Meinung doch deutlich transparenter gestalten. Klar, ich kann jedes Mal die Hotline anrufen und hoffen, dass mir weitergeholfen wird. Bei Obst und Gemüse ist die geschmackliche Überlegenheit offensichtlich.
Aber kann nicht einfach schon auf der Packung stehen, warum ich beim Metzger um die Ecke für 15€ ein Kilogramm Neuland-Hähnchenbrustfilet erhalte und bei bofrost 17€ für ein Kilo (zerkleinertes und gegartes) zahle?

Das kann und will ich nicht auf mir und meinem Arbeitgeber sitzen lassen.
Irgendwie wurmte mich das Ganze und ich habe mich hingesetzt und die Zentrale angeschrieben. Ich wollte wissen, wo das Hähnchenfleisch her stammt, wie die Tiere gehalten werden und warum die Kundin keine gute Auskunft bekommen hat.
Ich rufe nämlich selbst ab und zu bei der Service-Hotline an, um Informationen für mich, mein Blog und meine Kunden zu bekommen, und bin bis jetzt immer gut informiert worden.
Wenn die Damen und Herren an der Beratungshotline mal nicht sofort Bescheid wußten, bin ich immer sofort weiterverbunden worden und letztlich immer bei jemandem gelandet, der mir exakt Rede und Antwort stehen konnte.
Daher ärgerte mich daß mir nun eine Leserin und Kundin so etwas schrieb.

Heute habe ich eine Antwort erhalten, die ich gerne wiedergebe:

Die bofrost* Hähnchenprodukte stammen überwiegend aus der EU und Brasilien, das Hähnchenfleisch für unser Produkt „ Hähnchen-Brustfiletstücke“, Art-Nr.: 329 beziehen wir zurzeit aus Südamerika und der EU.

Die Hähnchen werden nicht in engen Käfigen aufgezogen, sondern in Bodenhaltung, die den Tieren ausreichend Bewegungsfreiheit bietet. Auf natürlicher Einstreu aus z.B. gemahlenem Stroh, Dinkelspelzen oder Hobelspänen können die Hühner ihre natürlichen Verhaltensweisen — Picken, Scharren und Staubbaden — ausleben. Auch das Stallklima trägt zum Wohlbefinden der Tiere bei: Die Luft muss frisch und trocken sein und die optimale Temperatur haben. Die Ställe haben einen hohen hygienischen Standard. Sie werden vor jeder neuen Benutzung desinfiziert, damit keine Krankheitserreger von einem Stamm auf den anderen übertragen werden

Die Futtermischung für Geflügel beinhaltet ausschließlich pflanzliche Grundstoffe. Das Futter unterliegt strengen Normen und wird entsprechend dem Futtermittelgesetz durch den Hersteller und durch staatliche Stellen überprüft. Die unkontrollierte prophylaktische Vergabe von Arzneimitteln über das Futter ist verboten!

Der Anforderungsrahmen wird in der EU einheitlich über die Richtlinie 2007/43/ EG festgelegt. In Brasilien gelten ähnliche Vorschriften, welche in einer technischen Norm festgeschrieben sind.

Wir garantieren Ihnen, dass wir bei der Herstellung unserer Produkte größte Sorgfalt walten lassen. Als verantwortungsbewusstes Unternehmen führen wir vom Rohwareneinsatz bis zum Endprodukt permanent strengste Kontrollmaßnahmen durch. Die Fertigprodukte werden im Herstellungsbetrieb, in unserem Zentrallabor in Straelen und von unabhängigen, von bofrost* beauftragten Sachverständigen stichprobenweise überprüft.

Somit haben wir ein hohes Maß an Sicherheit, dass unsere Kunden nur Einwandfreies erreicht.

Sollten Sie weiteren Informationsbedarf oder Fragen haben, sprechen Sie uns bitte jederzeit an.

Mit freundlichen Grüßen

bofrost*
Dienstleistungs GmbH & Co. KG

Ihr Team Kundenberatung Qualitätssicherung

Außerdem wurde ich in der Begleitmail gebeten, Renate möge sich doch noch einmal bei mir melden und mir ihre Kundennummer durchgeben. Dann werde man versuchen, herauszufinden, warum sie keine entsprechende Antwort bekommen hat.
Renate, wenn Du das tun möchtest, dann schreibe mir also bitte über das Kontaktformular.

Servicelink: Die EU-Vorschrift als PDF

10 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Wäre es auch möglich, rauszufinden, woher die Mini-Hüftsteaks kommen? Konnte mir mein Bofrostmann leider auch nicht sagen. Es wäre doch hilfreich, jeder Mitarbeiter höätte dazu einen ordner mit Infos, wo er im Zweifelsfall nachschlagen kann.

  2. Bei Frosta lösen die das Problem jetzt ganz gschickt: man gibt die Chargen-Nr. von der Packung ein und erfährt konkret, wo die Zutaten herstammen usw.. Ich finde, bei allem Respekt für die Bofrost-Löung mit Auskunft auf Anfrage, diese auf der Verpackung kommunizierte automatisierte Frosta-Lösung doch schon besser.

  3. Der ganze Blog ist von Frosta gesteuert – ich tippe darauf, dass eine Dame (schätzungsweise um die 25) aus der Marketing-Abteilung die Artikel schreibt

  4. Bin grundsätzlich mit der Qualität von bofrost zufrieden – ausschließlich Gemüse und Fisch. Dennoch würde ich gerne wissen wo der Ursprung der liegt.
    Danke

  5. Toller Beitrag. Danke schon mal dafür.
    Leider weiß ich nicht, wie alt der Beitrag ist und ob noch jemand meine fragen dazu lesen wird. Was solls, ich probiere es trotzdem. Ich bin nämlich bofrost Neukunden, obwohl ich schon von meiner Oma weiß, dass sie immer gern bei bofrost bestellt hat.
    Es ist schon mal gut zu lesen, dass es den Hühner besser geht, als wo anders. Totzdem hab ich noch fragen dazu:
    1) werden den Tieren die schnäbel gekürzt?
    2) wie lange dürfen sie leben? Ich weiß, dass es in der in Industrie mittlerweile möglich ist, mittels steroiden, Hühner in unter 7 tagen schlachtreif zu haben. Deswegen wäre mir der Punkt besonders wichtig zu wissen.

    • Auf beide Fragen weiß ich keine Antwort.
      Ich nehme an, daß die Tiere nicht nur 7 Tage leben, da Bofrost keine Ware beziehen wird, die durch den Einsatz von Steroiden erzeugt wurde.
      Solche Fragen stellst Du am besten telefonisch bei der Servicehotline von Bofrost.
      Selbst wenn man am Telefon die Antwort nicht weiß, wird man sich bemühen, Dir dann per Mail eine Antwort zukommen zu lassen.

Lies bitte vor dem Kommentieren meine Kommentar-Spielregeln.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Unterstütze mich bitte durch Dein Like!schliessen
oeffnen